91574

Große Plattenlabel haben mit Qtrax noch keine Vereinbarung

28.01.2008 | 12:44 Uhr |

Seltsam: Da tönt ein Unternehmen, dass es in Kürze eine legale Tauschbörse mit Millionen von Musikstücken auch der großen vier Plattenfirmen starten werde und letztere geben mittlerweile an, noch keinerlei Veträge mit Qtrax unterzeichnet zu haben.

Als legale Tauschbörse war Qtrax angekündigt worden. Da war von bis zu 30 Millionen Songs die Rede, die kostenlos zum Download bereit stehen sollen. Und es war seitens der Betreiber davon die Rede, dass alle vier großen Plattenfirmen (Warner Music, Sony BMG, EMI, Universal) die neue Tauschbörse unterstützen würden. Durch Werbung will sich der Dienst finanzieren, deren Einnahmen gerecht mit den Plattenfirmen geteilt werden sollen. Endanwender dürfen sich dagegen auf nahezu kopierschutzfreie Musik freuen.

Aus den USA kommt mittlerweile die Meldung, dass drei der vier großen Plattenstudios gar keinen Vertrag mit Qtrax unterzeichnet haben. Ob das vierte Plattenstudio den Dienst unterstützt, bleibt bis dato unklar, weil noch keine Reaktion des Unternehmens vorliegt.

Der US-IT-Dienst Cnet hat bei Warner Music nachgehakt. Das Ergebnis: Warner Music hat laut eigenen Angaben Qtrax nicht gestattet, Inhalte des Plattenlabels zu verbreiten. Auch EMI und Universal gaben an, keinerlei Lizenzvereinbarung mit Qtrax unterzeichnet zu haben. Bliebe noch Sony, das bislang aber noch nicht auf Anfragen reagierte.

Gegenüber der Nachrichtenagentur AP räumte Qtrax-Chef Allan Klepfisz zumindest ein, dass mit Warner Music noch keine Vereinbarung erzielt worden sei. Er erwarte aber in Kürze einen Abschluss der Verhandlungen. Laut Klepfisz lägen aber Vereinbarungen mit den anderen Plattenstudios vor, die aber teilweise noch nicht unterzeichnet worden seien. Auf der Midem Music Conference in Frankreich kündigte Klepfisz dennoch an, dass Qtrax mit Musik der vier großen Plattenstudios starten werde, was merkwürdig erscheint, wenn man bedenkt, dass noch keinerlei Verträge unterzeichnet worden sind. Auf die Frage, ob Klepfisz denn nicht Klagen der Plattenfirmen erwarte, antwortete dieser, dass man bisher noch keinerlei Drohungen gehört habe.

Qtrax war schon einmal 2002 gestartet, schloss aber kurze Zeit später seine Pforten, um Urheberrechtsproblemen aus den Weg zu gehen. Nun will das Unternehmen einen Neustart mit legalen P2P-Musikdownloads wagen. Ob und wann die Software aber zum Download bereitstehen wird, bleibt unklar. Entgegen der ersten Ankündigung, steht Qtrax bis jetzt noch nicht zum Download bereit.

0 Kommentare zu diesem Artikel
91574