210118

Legale Musik-Mitschnitte mit AOMrecord

06.05.2007 | 14:04 Uhr |

Mit der Vista-tauglichen Software AOMrecord 2.3 können Sie die Musik von Online-Radiosendern legal mitschneiden und in CD-Qualität auf der Festplatte ablegen.

AOMrecord schneidet das Programm von Online-Radiosendern direkt über die Soundkarte des Windows-PCs mit. So können Klänge von jeder erdenklichen Audioquelle, wie beispielsweise Schallplattenspielern, direkt aufgenommen werden: „Die meisten unserer Anwender nutzen AOMrecord, um Musik von einem Online-Radio mitzuschneiden. Das ist legal und völlig kostenfrei.", so Margret Alm von der Firma EUROCOMP .

In diesem Bereich unterstützt die Software von Haus aus beliebte Online-Radios wie AOL Radio , Yahoo Radio oder die mit WinAmp wiedergegebenen Shoutcast-Radiostationen. Die Auswahl und Wiedergabe erfolgt über ein eigenes Online-Verzeichnis und dann direkt im Web-Browser. Neben der Aufnahme der eigentlichen Musik sucht AOMrecord automatisch nach dem Namen des Interpreten oder dem Titel des aktuell gesendeten Songs. Dies garantiert aussagekräftige Dateinamen für die spätere Wiedergabe. Mit der automatischen Pausenerkennung werden die Lieder sauber voneinander getrennt und in jeweils gesonderten Dateien abgelegt.

Bei der Speicherung der Musikdateien werden unterschiedliche Ausgabeformate wie WAV, MP3, WMA oder OGG angeboten. Die Qualität und Komprimierungsrate kann ebenfalls frei gewählt werden. Mit drei neuen Desktop-Icons verspricht AOMrecord zudem eine besonders leichte Handhabung: Das gelbe Icon startet AOMrecord zusammen mit einem Assistenten, der Einsteiger mit dem Aufnahmeprozess vertraut macht. Das blaue Icon hingegen startet die Software im normalen Modus und mit dem grünen Icon lässt sich AOMencode, eine Software zur Konvertierung der Musikdateien, aufrufen.

AOMrecord arbeitet in der aktuellen Version 2.3 problemlos mit Windows Vista und WinAmp zusammen. Die Vollversion ist für 24,99 Euro erhältlich . Eine kostenlose Testversion steht ebenfalls zum Download bereit. Diese fügt allerdings in regelmäßigen Abständen einen Pfeifton in die Aufnahmen ein.

0 Kommentare zu diesem Artikel
210118