Leaks

Die Quelle für die Apple-Enthüllungen

Dienstag den 23.10.2012 um 16:21 Uhr

von Hans-Christian Dirscherl

Die Quellen für die Apple-Enthüllungen, beispielsweise zum iPad Mini, sollen in Asien liegen.
Vergrößern Die Quellen für die Apple-Enthüllungen, beispielsweise zum iPad Mini, sollen in Asien liegen.
Wenn Apple heute das iPad Mini enthüllt, dann sind viele technische Details schon längst bekannt. Apple-Mitarbeiter machen für die Leaks die asiatischen Kooperationspartner verantwortlich.
Leaks, Enthüllungen und Vorabinfos sind typisch für neue, hochgeheime Apple-Produkte. Doch wieso geraten ständig so viele technische Details vorab an die Öffentlichkeit, obwohl Apple alles macht, damit bis zum Event so viel wie möglich unter Verschluss bleibt?

Das US-Technikmagazin Ars Technica fragte bei Apple-Mitarbeitern nach, wie es zu diesen Leaks kommen kann. Die Antwort stark vereinfacht: Die Globalisierung ist schuld.

Auf dem Apple-Gelände würde Sicherheit sehr ernst genommen. Apple würde zudem die Sicherheitsmaßnahmen immer wieder verschärfen, insbesondere wenn es wieder einmal zu einem Leak gekommen ist. Wenn auf dem Apple-Gelände beispielsweise ein Prototyp transportiert wird, muss er in schwarze Tücher eingehüllt werden, damit man nichts erkennen kann. Wer den Apple-Campus mit einem Prototypen verlässt, muss sich ebenfalls sehr strengen Sicherheitsbestimmungen unterziehen. Wer eine Indiskretion begeht, wird in schlimmeren Fällen entlassen oder zumindest in andere Abteilungen versetzt.

Die strengen Sicherheitsmaßnahmen in Cupertino tragen durchaus Früchte. Trotzdem gerieten und geraten zu allen Neuvorstellungen viele Informationen an die Öffentlichkeit. Die undichten Stellen liegen aber nicht in der Apple-Zentrale, sondern in Asien bei den Zulieferern, der so genannten „global supply chain“. Denn in China lässt Apple alle seine Geräte fertigen. Auf die Mitarbeiter, die bei Foxconn und anderen Zulieferern die neuesten Apple-Geräte in den Händen halten, hat Apple keinen direkten Zugriff und hier entstehen die Gerüchte. Apples Sicherheitsmodell sei überholt, konstatiert deshalb ein frustrierter Apple-Mitarbeiter.

Das Problem: Die asiatischen Mitarbeiter, die zum Beispiel bei Foxconn die iPhones zusammensetzen, empfinden längst nicht diese intensive Loyalität, Treue und Verbundenheit zur Marke Apple wie die eigentlichen Apple-Mitarbeiter in Kalifornien. Und sind dementsprechend viel schneller bereit, Geheimnisse auszuplaudern. Zumal das Verraten von Geheimnissen ein menschliches Grundbedürfnis ist, kann man dadurch doch zeigen, was man alles weiß und wie wichtig man ist.

Dienstag den 23.10.2012 um 16:21 Uhr

von Hans-Christian Dirscherl

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (3)
  • Thor Branke 05:21 | 28.10.2012

    Zitat: kazhar
    apple ist eine lebensphilosophie, keine firma.

    Das ist dann aber die lukrativste Lebensphilosophie, die sich denken lässt. Schade, dass ich nicht deren großer Guru bin.

    Und ein "!" als Überschrift für diesen Thread stellt dann gleich das nächste Extrem in Sachen minimalistischem Design und intuitiver Bedienbarkeit dar. Hoffentlich wird der TO jetzt nicht vom Font-Entwickler auf Verstoß gegen den Gebrauchsmusterschutz verklagt.

    Antwort schreiben
  • kazhar 02:14 | 28.10.2012

    apple ist eine lebensphilosophie, keine firma.

    ohne die oberbösen verräter, die - erstaunlich oft und erstaunlich produkt-unabhängig - "unautorisierte details direkt aus dem geheimlabor" durchsickern ließen hätten doch weder die blogger noch die (papier) presse was zu ventilieren und die publicity wär im keller.

    [color=silver]
    sensationell! das iphone hat einen neuen stecker!! jetzt noch kleiner!!!


    das neueste gerücht, nur bei uns: das ipad3 ist jetzt nochmal 0,25mm dünner und 3,14g leichter als der vorgänger!!!
    außerdem heißt es nicht einfach langweilig "ipad3" sondern total hipp "the new ipad"!!!!! tata!!! tataa!!!! tataaaa!!!!!!!!!!!!!
    [/color]

    Antwort schreiben
  • PIT10405 22:50 | 27.10.2012

    !

    ICH! kann diese 'Veröffentlicher' durchaus sehr gut verstehen! WÜRDE Apple "seine" Mitarbeiter angemessen entlohnen, wäre die Gefahr 'ungewollter' Veröffentlichungen auch geringer!

    =>Wer billig kauft, kauft doppel -das weiß doch jedes Kind!


    Pit10405

    Antwort schreiben
1612826