Lavasoft Anti-Virus Helix

AntiVir Premium in neuem Gewand

Dienstag, 16.12.2008 | 16:20 von Frank Ziemann
Lavasofts Ad-Aware bekommt ein neues Antivirus-Geschwisterchen namens Helix. Dabei handelt es sich um eine oberflächlich angepasste Fassung von Avira AntiVir Premium.
Lavasoft Anti-Virus Helix
Vergrößern Lavasoft Anti-Virus Helix
© 2014

Das Unternehmen Lavasoft ist bislang vor allem durch seine Anti-Spyware-Produkte bekannt, die unter dem Namen "Ad-Aware" angeboten werden. Jetzt bietet der Hersteller auch ein Antivirusprogramm an, das als "Lavasoft Anti-Virus Helix" auf den Markt kommt. Nicht ganz zufällig sieht Helix wie ein Zwilling von Avira AntiVir Premium aus.

Tatsächlich handelt es sich bei Lavasoft Anti-Virus Helix um eine lizenzierte Fassung von Avira AntiVir Premium, der lediglich ein etwas anderes Make-up verpasst wurde. Selbst die Bedienoberfläche ist abgesehen von Farbe und Namensschriftzug identisch mit dem seit langem bekannten Original.

Wer statt zwei verschiedener Produkte für Antivirus und Anti-Spyware die einheitliche und sehr einfach zu bedienende Oberfläche von Ad-Aware bevorzugt, kann zu Ad-Aware Plus oder Ad-Aware Pro greifen. Diese enthalten ebenfalls den Avira-Scanner und sind schon länger erhältlich.

Für eine Ein-Jahres-Lizenz von Lavasoft Anti-Virus Helix werden im Online-Shop 22,95 Euro verlangt - das ist sogar etwas mehr als für das Original. Interessant sind allenfalls die Einführungspreise von 30,75 Euro für die Zwei-Jahres-Lizenz (statt regulär 45,90 Euro) sowie 39,24 Euro (statt 68,85 Euro) für das Drei-Jahres-Abo.

Die Hersteller von Antivirusprogrammen versilbern ihren nicht unerheblichen Entwicklungsaufwand gerne, indem sie ihre Software an Drittanbieter lizenzieren. So steckt das Scan-Modul von Avira auch im Gateway-Scanner von Secure Computing, das kürzlich von McAfee übernommen wurde.

Kaspersky lizenziert seine Antivirustechnologie zum Beispiel an F-Secure und bis zur Generation 2008 steckte sie auch bei G Data AVK unter der Motorhaube. G Data setzt seit längerer Zeit auf zwei Scan-Module unterschiedlicher Hersteller, derzeit Avast und Bitdefender. In Command AV von Authentium werkelt hingegen der Virenscanner F-Prot des isländischen Antivirusveteranen Frisk. Diese Liste ließe sich noch eine Weile fortsetzen.

Dienstag, 16.12.2008 | 16:20 von Frank Ziemann
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
69812