131284

Netbook-Vielfalt erobert die IFA 2008

Auf der gestern von Kanzlerin Merkel eröffneten IFA 2008 bestätigt sich der aktuelle Trend zum Netbook.

Unter anderem präsentiert Fujitsu Siemens Computers (FSC) sein Neun-Zoll-Modell "Amilo Mini Ui 3520". Netbook-Vorreiter Asus stellt rechtzeitig zur Messe das neueste EeePC-Familienmitglied "1000H" vor, das ebenso wie das "X110" von LG Electronics im Zehn-Zoll-Format daher kommt. Obwohl die drei Geräte nur die Spitze eines Netbook-Eisbergs bilden, gibt es auch Zweifler am Netbook-Hype. Simon Li, Chairman und CEO des taiwanesischen Hardwareherstellers Wistron , sieht die Position klassischer Notebooks vorerst nicht gefährdet, berichtet das Branchenportal DigiTimes. Prognosen von bis zu 30 Prozent Anteil am Notebook-Markt für die Mini-Geräte schon im Jahr 2009 bewertet Li als überzogen.

FSC springt auf den Netbook-Zug auf und setzt auf eine bunte Auswahl. Wechselbare verschiedenfarbige Display-Cover sind die Besonderheit am Amilo Mini, das mit einem 8,9-Zoll-Bildschirm und einer Intel-Atom-CPU mit 1,6 Gigahertz (GHz) Taktung aufwartet. Damit setzt das Gerät auf ein begehrtes Rechen-Herz, denn auch in LGs Gerät und dem neuesten EeePC ticken 1,6-GHz-Atoms. Sowohl das LG X110 als auch das bereits fünfte EeePC-Modell auf dem deutschen Markt bieten eine Auflösung von 1.024 x 600 Bildpunkten und setzen dabei jeweils auf Zehn-Zoll-Displays. Damit ist der 1000H der bisher größte Ableger der Asus-Familie. "Er wird in erster Linie den steigenden Wünschen unserer Kunden nach einem mobilen Internetbegleiter gerecht, der auch klassische Notebook-Anforderungen wie ein größeres Display und eine herkömmliche SATA-Festplatte erfüllt", erklärt Holger Schmidt, Director Marketing bei ASUS Computer.

Als leichte, handliche Variante zum klassischen Notebook sind Netbooks auf dem Vormarsch. Auf der IFA 2008 werden in diesem Markt-Segment unter anderem auch das MSI Wind und Modelle der Anbieter Wortmann , Fukato und Emtec zu sehen sein. Doch die kleinen Keyboards und Panels sind Gründe, aufgrund derer die Mini-Geräte vorerst Nischenprodukte bleiben werden, glaubt Wistrons Li. Asus und Acer hätten das Potenzial der Mini-Geräte überschätzt, so der CEO laut DigiTimes. Sein Unternehmen werde 2009 zwei Mio. Netbooks liefern, was weniger als zehn Prozent eines geschätzten Notebook-Gesamtvolumens von 25 bis 28 Mio. Stück sind. An Prognosen anderer Industriegrößen, die einen Netbook-Anteil von 20 bis 30 Prozent am gesamten Notebook-Markt für 2009 erwarten, äußerte Li Zweifel. Die Position traditioneller Notebooks werde durch die Mini-Varianten in den nächsten zwei Jahren nicht berührt.

Auf das LG X110 kann zur IFA zwar ein erster Blick geworfen werden, erhältlich soll das Gerät aber erst ab November sein. Der Preis steht noch nicht fest. Das FSC Amilo Mini dürfte nach bisherigen Informationen rund 400 Euro kosten und schon im Herbst auf den Markt kommen. Bereits am 4. September und für 429 Euro wird Asus zufolge der EeePC 1000H in den Regalen zu finden sein. (pte/jp)

0 Kommentare zu diesem Artikel
131284