64362

Langmeier Backup 4

03.02.2007 | 15:06 Uhr |

Die Backup-Lösung von Langmeier tritt nun bereits in der Version 4 an und will die Kunst der Datensicherung zur Vollendung treiben. Dank eines einfachen Assistenten kommen auch Anfänger problemlos mit der Software zurecht.

Die Zahl der Informationen, die in Büros oder daheim nur noch in digitaler Form abgelegt werden, steigt immer weiter an. Demnach reicht oft schon eine Virenattacke, ein Festplattendefekt oder Systemabsturz, um die Arbeit von Wochen zu vernichten. Diesem überraschenden Datenverlust kann man nur mit dem Anlegen von Backups entgegenwirken.

Hier will die Backup-Lösung von Langmeier punkten, die bereits in der Version 4 vorliegt. Dank eines einfachen Assistenten-Modus für Einsteiger werden diese Schritt für Schritt durch den Vorgang eines Backups geführt werden. Experten hingegen können im klassischen Modus verschiedene für sie vorgesehene Zusatzfunktionen aktivieren. Mit einem Automatismus muss die oft als nervig empfundene Aufgabe der Backuperstellung nicht mehr im Hinterkopf behalten werden. Zu fest vorgegebenen Zeiten, beim Einlegen eines bestimmten Datenträgers oder beim Anschluss eines vordefinierten Datenträgers startet das Programm selbstständig mit der Sicherung. Mit einem Doppelklick auf das zugehörige Desktop-Symbol kann die Backup-Erstellung natürlich auch von Hand ausgelöst werden.

Eine weitere Funktion der Software ist die historische Sicherung, die mehrere Versionen eines Backups aufhebt. So ist es möglich, den Status der Dateien so wiederherzustellen, wie er an einem bestimmten Datum gegeben war. Die aktuelle Version bietet eine Unterstützung für das neue Betriebssystem Vista und eine Verschlüsselung der lokal oder im Netzwerk gesicherten Daten mit 256 Bit. Wahlweise wird der Zielordner automatisch mit Datum gekennzeichnet oder durchnummeriert. So ist es jederzeit möglich, eine versehentlich überschriebene Datei wieder ausfindig zu machen.

Mit der 30-Tage-Demoversion von Langmeier Backup 4 kann das Programm auf Herz und Nieren getestet werden. Die Kosten für eine Lizenz belaufen sich auf 42 Euro. Das Programm läuft auf sämtlichen Windows-Versionen von Windows 95 bis XP/2003/Vista.

0 Kommentare zu diesem Artikel
64362