49292

Lamborghini oder Leder: Notebook-Schmuckstücke von Asus

19.01.2006 | 11:38 Uhr |

Viele werden nie einen Lamborghini fahren. Mit einem neuen Notebook von Asus kann man demnächst wenigstens einen Lamborghini mit sich herumtragen.

Bereits auf den ersten Blick soll sich das Lamborghini-Notebook von Asus vom Laptop-Einerlei abheben. Es ist im typischen Gelb der italienischen Edelkarosse oder in edlem Schwarz und Klavierlack-Überzug erhältlich. Das Notebook, das auf Intels neuer Centrino-Duo-Plattform ("Napa“) basiert, wird Asus zur Cebit vorstellen.

Damit ist Asus der zweite Notebook-Hersteller, der seine Mobilrechner mit dem Image einer Sportwagenfirma veredeln will. Acer bringt seit einigen Jahren Notebooks unter dem Ferrari-Label heraus – einen Test des noch erhältlichen Modells Ferrari 4005WLMi finden Sie hier .

Ebenfalls auf der Cebit will Asus das Subnotebook S6F zeigen: Beim 1,4-Kilo-Federgewicht mit 11,1-Zoll-Display ist der Displaydeckel und die Handballenauflage mit Leder überzogen. Asus zeigte ein Modell in Quietsch-Pink – offensichtlich für die Aufmerksamkeits-affine Dame gedacht. Die Farbgebung ist aber noch nicht endgültig – auch ein Finish im klassischen Ledersitz-Braun ist laut Asus möglich.

Außerdem will man entsprechendes Zubehör anbieten: So sollen auch eine Leder-ummantelte Maus und ein Leder-USB-Stick erhältlich sein.

Außerdem wird Asus mit dem R1F im Juni seinen ersten Tablet-PC anbieten. Der Tablet-PC im Convertible-Design mit 13,3-Zoll-Display wird über einen Fingerprint-Scanner als Schutzmechanismus verfügen.

Bis März wird Asus übrigens acht Modelle mit der neuen Centrino-Generation (Infos hier , Test hier ) auf den Markt bringen, darunter das 17-Zoll-Notebook A7J, das einen DVD-Brenner mit Lightscribe-Technologie zum Beschriften von Rohlingen besitzt.

Die ersten drei Napa-Modelle sind laut Asus bereits jetzt erhältlich: Es handelt sich um das A6JA mit Core Duo T2300 (1,66 GHz), der Grafikkarte Mobility Radeon X1600 von ATI, 80-GB-Festplatte und 15,4-Zoll-Display (1280 x 800). Der Preis: 1600 Euro.

Mit dem Nvidia-Grafikchip Geforce Go 7400 kommt das V6J, das trotz 15-Zoll-Display (1400 x 1050) nur rund 2,55 Kilogramm wiegen soll. Es besitzt einen Core Duo T2400 (1,83 GHz) und eine 100-GB-Festplatte. Der Preis liegt bei 2500 Euro.

Noch leichter ist das Sub-Notebook W5F mit Core Duo T2300 (1,66 GHz) und integrierter Intel-Grafik. Das 12-Zoll-Display im 15:9-Format zeigt 1280 x 768 Bildpunkte. Das W5F soll 2200 Euro kosten.

0 Kommentare zu diesem Artikel
49292