2216953

Längstes Luftfahrzeug der Welt macht Bruchlandung

25.08.2016 | 15:34 Uhr |

Das längste Fluggerät der Welt, ein riesiges Hybrid-Luftschiff, hat bei seinem zweiten Flug eine Bruchlandung hingelegt.

Der Airlander 10 des britischen Herstellers Hybrid Air Vehicles setzte bei seinem zweiten Flug überhaupt recht unsanft auf dem Cardington Airfield in Bedfordshire auf. Die Kabine des Airlander 10 wurde bei der Bruchlandung erheblich beschädigt, die Besatzung blieb aber unverletzt. Entgegen ersten Vermutungen hatte das Riesen-Luftschiff keinen Telegrafenmasten gerammt. Zwar berührte ein Haltetau des Luftschiffs ein Stromkabel, doch das soll laut Hersteller für die harte Landung nicht verantwortlich gewesen sein.

Größtes Luftfahrzeug der Welt macht Bruchlandung
Vergrößern Größtes Luftfahrzeug der Welt macht Bruchlandung

Technische Daten

Der Airlander 10 ist das derzeit längste Fluggerät der Welt: 92 Meter lang, 42 Meter breit, 20 Tonnen schwer und 150 km/h schnell kann es bis zu 6100 Meter hoch steigen. Zum Vergleich: Eine Boeing 747 ist 71 Meter lang, der noch nicht gebaute A380-900 soll knapp 80 Meter lang werden, die russische Antonow An-225 ist 84 Meter lang.

Größtes Luftfahrzeug der Welt macht Bruchlandung
Vergrößern Größtes Luftfahrzeug der Welt macht Bruchlandung

Beim Airlander 10 handelt es sich um ein Hybrid-Luftschiff, das wie wie ein konventionelles Luftschiff mit dem Traggas Helium gefüllt ist und zudem mit Tragflächen wie ein Flugzeug ausgestattet ist. Vier Dieselmotoren mit je 325 PS Leistung treiben das Luftschiff an.

Der Airlander 10 sollte ursprünglich ein Aufklärungsluftschiff der US-Luftwaffe werden, die militärische Nutzung wurde aber fallen gelassen. Hersteller Hybrid Air Vehicles setzt nun auf die zivile Nutzung des Airlander 10. Er soll zehn Tonnen Last oder 48 Passagiere transportieren können und unbemannt bis zu drei Wochen in der Luft bleiben können, mit Besatzung kann er fünf Tage in der Luft bleiben.

Den ersten Testflug, also den Jungfernflug, überstand der Airlander unbeschädigt. Beim jetzt erfolgten zweiten Flug gab es die besagte Bruchlandung.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2216953