1069860

Motion-Scan-Technologie soll in GTA V zum Einsatz kommen

22.07.2011 | 17:03 Uhr |

Laut Entwickler Team Bondi könnte die neue Gesichtserkennungstechnologie aus dem virtuellen Polizei-Thriller L.A. Noire auch in der nächsten Grand-Theft-Auto-Episode genutzt werden.

In einem Interview mit dem Fachmagazin PSM3 hat Brendan McNamara, Mitbegründer des Spiele-Entwicklers Team Bondi, heute über die Zukunftspläne des Studios gesprochen. Demnach könnte die neue Motion-Scan-Technologie, die in L.A. Noire Premiere feierte, aller Wahrscheinlichkeit nach, auch in Grand Theft Auto V zum Einsatz kommen. Die GTA-Macher von Rockstar Games befinden sich derzeit in entsprechenden Verhandlungen.

Grand Theft Auto IV (GTA) im Test

Mit Hilfe der neuen Gesichtserkennungsmethode, kann die Mimik von Schauspielern originalgetreu in die virtuelle Spielwelt übertragen werden und haucht den Figuren so mehr Leben ein. Bei einem Open-World-Spiel wie Grand Theft Auto sei die Umsetzung jedoch um einiges schwieriger als bei einem relativ linearen Titel wie L.A. Noire, so McNamara. Die Schauspieler-Riege sei um ein Vielfaches höher, womit sich auch der Umfang des gesprochenen Textes steigen würde.

Liberty City bei Google Maps

Rockstar Games hat Grand Theft Auto V bislang noch nicht offiziell angekündigt, Spekulationen um das Szenario des Titels kursieren jedoch bereits seit längerem im Internet. So könnte die Handlung des Open-World-Spiels im Hollywood der Gegenwart angesiedelt sein. Die neue Motion-Scan-Technik könnte GTA V zugute kommen. Aufgrund der ausgefeilten Gesichtsanimationen wirken die Spielfiguren realistischer, was zur erwachsenen Neuausrichtung der Reihe passen würde.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1069860