139648

Kyocera Mita: Günstige Schwarzweißlaserdrucker zur Cebit

28.02.2005 | 12:31 Uhr |

Drei Druckermodelle für den Arbeitsplatz.

Mit den drei Schwarzweißlasermodellen FS-720, FS-820 und FS-920 zeigt Kyocera Mita auf der Cebit eine Geräteserie speziell für das kleine Büro und den Arbeitsplatz zu Hause. Das Design der Drucker stammt von F. A. Porsche. Doch das allein ist nicht das Besondere. Vielmehr sollen die Geräte laut dem japanischen Hersteller äußerst sparsam arbeiten. So ist ein Wechsel von Trommel oder Entwicklereinheit erst nach 100.000 Seiten fällig. Bis dahin beschränken sich die Verbrauchskosten auf den Toner selbst.

Als reiner GDI-Drucker ist der FS-720 für den Windows-Anwender gedacht. Er liefert bis zu 16 A4-Seiten in der Minute, bringt 8 MB Arbeitsspeicher mit und schafft maximal 600 x 600 dpi Auflösung. Preis: rund 200 Euro. Darin enthalten ist auch das USB-2.0-Full-Speed-Kabel.

Genauso schnell (16 A4-Seiten in der Minute) ist der FS-820. Die Unterschiede liegen hier vielmehr in der Auflösung von maximal 1200 dpi sowie den 16 MB Arbeitsspeicher, die sich auf bis zu 272 MB erweitern lassen. Außerdem beherrscht der FS-820 die PCL-6 Druckeremulation und lässt sich via USB-2.0-Hi-Speed oder Parallel-Port anschließen. Er soll rund 260 Euro kosten.

Mit 18 A4-Seiten pro Minute ist der FS-920 der flotteste Drucker der Serie. In ihm stecken 32 MB Arbeitsspeicher, die auf 288 MB aufrüstbar sind. Neben PCL6 steht hier auch die Postscript-3-Emulation zur Auswahl. Installieren lässt sich das Gerät, das rund 320 Euro kostet, über USB 2.0 (Hi-Speed) oder die parallele Schnittstelle.

0 Kommentare zu diesem Artikel
139648