Kurios

Digitale Ikea-Kamera aus Pappe

Freitag, 27.04.2012 | 19:30 von Michael Söldner
Der Möbelhersteller Ikea hat eine Fotokamera vorgestellt, die durch ein Gehäuse aus Karton besonders umweltfreundlich sein könnte.
Das schwedische Unternehmen Ikea  hat neben neuen Tischen, Stühlen und anderen Möbelstücken im Rahmen der Milan Design Messe eine digitale Fotokamera präsentiert, die zum Großteil auf Plastik verzichtet und stattdessen auf ein Gehäuse aus Karton setzt. Als Stromquelle dienen zwei AA Batterien, auf dem integrierten Memory-Stick finden bis zu 40 Schnappschüsse Platz.

Fotoapparate aus Pappe sind nicht neu, doch meist dienen derartige Kameras als analoge Einweg-Artikel, die nach einem Kurzurlaub vom Film befreit und im Hausmüll entsorgt werden. Die Digital-Kamera von Ikea dürfte sich durch die digitale Speicherung der Fotos jedoch für eine mehrfache Verwendung eignen. Offiziell bestätigt wurde dies vom Möbelhersteller jedoch noch nicht. Es könnte also sein, dass auch diese Kamera als Einweg-Produkt gedacht ist.



Die aufgezeichneten Fotos können über einen ausklappbaren USB-Anschluss an der Seite der Kamera auf den PC übertragen werden. Wann die Papp-Kamera von Ikea in den Handel kommen soll und wie hoch der Preis ausfällt, ist noch nicht bekannt. Auch über die Auflösung der Digital-Kamera liegen noch keine Informationen vor.

Foto-Verwaltung leicht gemacht
Foto-Verwaltung leicht gemacht
Freitag, 27.04.2012 | 19:30 von Michael Söldner
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (20)
  • mike_kilo 23:47 | 30.04.2012

    Und was ist mit dem ganzen Innenleben?
    Mir gings ums Thema "Gehäuse".Über das Innenleben (PCB usw.) der PappCam kann man nicht streiten, es bleibt sich gleich, denn es macht wohl keinen Unterschied, ob außen drumherum Leichtmetall, Pappe oder Kunststoff verwendet wird.
    Das Pappgehäuse wird ja mit Sicherheit bei Benutzung kein langes Leben haben.
    Die Industrie, bzw. der Hersteller sagt kein einziges Wort über Nachhaltigkeit. Lang lebe die Wegwerf-Philosophie!

    Antwort schreiben
  • kalweit 08:32 | 30.04.2012

    Und was ist mit dem ganzen Innenleben? Das Pappgehäuse wird ja mit Sicherheit bei Benutzung kein langes Leben haben.

    Antwort schreiben
  • mike_kilo 00:35 | 30.04.2012

    Zitat: Mylin
    Pappe ist aus Holz, Holz ist nachwachsender Rohstoff und ist CO2 neutral. Verbrenn mal ne China-Knipse.
    Egal ob das Knipsen-Gehäuse aus Pappe oder Plastik ist, der gesamte Recycling-Prozess ist ähnlich aufgebaut. Wenn allerdings IKEA versichert und nachweist, dass die Pappe-Herstellung nicht zu Lasten bestehender Baumbestände geht, sondern aus bereits recycelten Zelluloseprodukten wie z.B. Altpapier, oder Lumpen besteht, dann erst könnten sie einen Greenpoint landen.

    Antwort schreiben
  • CaptainPicard 12:48 | 29.04.2012

    Und schon hat der Möbelhändler erreicht, was er wollte, nämlich Aufmerksamkeit in den Medien.

    Antwort schreiben
  • Falcon37 12:20 | 29.04.2012

    Zitat: tempranillo
    Jeder? Ich nicht.
    Ausnahmen bestätigen die Regel.
    Ich habe auch kein Radio in der Klobürste.
    Aha.

    Antwort schreiben
1446715