575110

Computergegner lernen dazu

28.08.2010 | 14:58 Uhr |

Die Verbesserung der künstlichen Intelligenz (KI) von computergesteuerten Gegnern stellt für Game-Produzenten eine enorme Herausforderung dar. Um die Entwicklung in diesem Bereich voranzutreiben, haben US-Computerwissenschaftler auf der Conference on Computational Intelligence and Games in Kopenhagen einen innovativen Ansatz präsentiert, der auf sogenannten selbstlernenden automatischen Algorithmen basiert.

Diese passen sich sowohl dem Spielverlauf als auch dem Können des menschlichen Mitspielers an, lernen aus den Fehlern vergangener Partien und sorgen so für eine kontinuierliche KI-Steigerung. "Der KI kommt neben der Grafik eine zentrale Bedeutung zu, was Spielerlebnis und -spaß betrifft", betont Hans Solar, Lehrgangsleiter am Wiener Games College , auf Nachfrage von pressetext. Durch die zunehmende Rechenleistung, die Game-Entwicklern mittlerweile zur Verfügung steht, habe sich in diesem Bereich in den letzten Jahren einiges getan. "Die KI beschert den Spielen eine gewisse Dynamik, indem sie dafür sorgt, dass die Computerfiguren nicht in jeder Situation gleich reagieren", erläutert Solar.

"Das Programmieren von computergesteuerten Spielfiguren ist sehr arbeitsintensiv - besonders, wenn sie sensibel auf die verschiedenen Taktiken reagieren sollen, die von menschlichen Gegnern eingesetzt werden", erklärt Ben Webber, Doktoratsstudent am Expressive Intelligence Studio der University of California in Santa Cruz, gegenüber dem NewScientist. Bei seinem aktuellen Forschungsprojekt gehe es deshalb vor allem darum, diesen Programmierungsprozess zu automatisieren, was in puncto Zeit- und Geldaufwand immense Einsparungsmöglichkeiten verspricht.

Um herauszufinden, wie weit sich eine derartige Automatisierung in der Praxis bewähren kann, hat Webber eine spezielle Software mit tausenden Wiederholungen verschiedener Partien des populären Online-Strategiespiels "Starcraft" gefüttert. Der von ihm entwickelte Algorithmus hat auf Basis dieser Daten verschiedene Verhaltensmuster der Spieler definiert, die es ihm erlauben, den weiteren Spielverlauf mit einer Wahrscheinlichkeit von bis zu 70 Prozent vorherzusagen.

Auf Spielerseite ist eine dynamisch handelnde Computerintelligenz heute jedenfalls ein Muss. "Die Game-Hersteller haben diesen Trend bereits erkannt. Sie propagieren ihre Produktionen daher mit unterschiedlichen Spielverläufen, die den Wiederspielwert eines Titels erhöhen sollen", schildert Solar. Den oben dargestellten Ansatz hält der Game-Experte deshalb für - zumindest potenziell - richtungsweisend. "Bis zur Umsetzung dieser Idee wird es aber wohl noch eine ganze Weile dauern", so Solar abschließend.

(pte)

0 Kommentare zu diesem Artikel
575110