Hacker attackieren Stratfor

Anonymous-Angriff auf Sicherheitsexperten in der Kritik

Dienstag den 27.12.2011 um 13:05 Uhr

von Panagiotis Kolokythas

Anonymous hat sich vom Angriff auf Stratfor distanziert
Vergrößern Anonymous hat sich vom Angriff auf Stratfor distanziert
Mitglieder der Hackergruppe Anonymous sollen über Weihnachten das Sicherheitsunternehmen Stratfor angegriffen und dabei sensible Informationen gestohlen haben. Es gibt auch Kritik an der Aktion aus den eigenen Reihen.
Einige Mitglieder der Hackergruppe Anonymous haben das US-Sicherheitsunternehmen Strategic Forecasting Inc (Stratfor) angegriffen. Das Unternehmen hat sich auf Themen der Welt- und Sicherheitspolitik spezialisiert und versorgt seine Kunden mit Analysen und Zukunftsprojektionen zur Geopolitik. Aufgrund seiner nachrichtendienstlichen Eigenschaften hatte eine US-Zeitschrift Stratfor auch als "Schatten-CIA" bezeichnet.

Die Server von Stratfor wurden von Anonymous-Mitgliedern am Heiligabend angegriffen. Seit dem ist die Website von Stratfor nicht mehr erreichbar und es erscheint ein Hinweis über angeblich laufende Wartungsarbeiten. Bei dem Angriff sollen mehrere tausend Kreditkarten-Nummern, persönliche Informationen und Mails gestohlen worden sein. Außerdem gelangten Hacker an eine von Stratfor streng geheim gehaltene Liste, die namentlich Unternehmen nennt, die zu den Kunden von Stratfor gehören sollen. Laut der Liste gehören neben der U.S. Air Force auch Apple und das Miami Police Department zu den Stratfor-Kunden. Stratfor selbst dementiert allerdings, dass bei dem Angriff wichtige Informationen gestohlen wurden. In einer Mitteilung ist die Rede davon, dass einige Informationen einiger weniger Mitglieder entwendet wurden, die Publikationen bei Stratfor erworben hätten.

Bisher wurden von Mitgliedern von Anonymous zwei Listen im Internet veröffentlicht, die Details zu Kreditkarten enthalten. Die eine Liste enthält 3956 und die zweite Liste 13191 Einträge. Einige dieser Kreditkartennummern wurden dafür genutzt, um große Geldsummen an Wohltätigkeitsorganisationen, wie dem amerikanischen Roten Kreuz und CARE zu spenden.

Es gibt aber auch viel Kritik am Handeln der Anonymous-Mitglieder. So hat sich mittlerweile Anonymous selbst von der Aktion distanziert. Der Angriff sei von Personen erfolgt, die nur behaupten würden, Mitglieder von Anonmyous zu sein, heißt es in einer offiziellen Erklärung von Anonymous . In der Mitteilung weist Anonymous darauf hin, dass Stratfor als Quelle für Medien diene und damit unter dem Schutz der Pressefreiheit stehe. Anonymous hatte bereits in der Vergangenheit betont, generell keine Medien anzugreifen, weil das Prinzip der Pressefreiheit von der Hackergruppe sehr hoch eingestuft werde.

Sicherheits-Guru Mikko Hypponen von F-Secure kritisiert das Verhalten der am Angriff auf Stratfor beteiligten Hacker. Die Spenden würden niemals die Personen erreichen, die sie benötigen. "Diese Aktionen schaden den Wohltätigkeitsorganisationen und helfen ihnen nicht", kritisiert Hypponen in einem Blogeintrag . Die betreffenden Kreditkarteninhaber könnten ihr Geld zurückfordern, dass sich die Banken letztendlich von den Wohltätigkeitsorganisationen einziehen würden. Im schlimmsten Falle könnten den  Organisationen auch Strafen drohen. Letztendlich müssten die Organisationen aber Zeit und Geld aufwenden, um die Geldrückforderungen zu erfüllen.

Dienstag den 27.12.2011 um 13:05 Uhr

von Panagiotis Kolokythas

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1262347