1071680

Kriminelle erhalten Black Hat Pwnie Award

28.07.2011 | 08:33 Uhr |

Amerikanische Vollzugsbehörden dürften ein reges Interesse an der diesjährigen Pwnie Award Verleihung haben. Hacker und Cyber-Aktivisten sind in den letzten Monaten stark in das mediale Rampenlicht gerückt. Black Hat zeichnet unter anderem besondere technische Finessen der weltweiten Hacker-Gemeinde aus.

Der diesjährige Pwnie Award dürfte nicht nur im Fokus der IT-Branche liegen. Auch amerikanische Vollzugsbehörden werden ein Auge auf die renommierte Sicherheitskonferenz Black Hat werfen. Denn in der Kategorie Epic Ownage befinden sich ausschließlich gesuchte Kriminelle. Die Nominierten lesen sich wie das "Who´s who" der Hacker-Szene: Anonymous, LulzSec, Bradley Manning, ehemaliger US-Soldat, der geheime Dokumente an Wikileaks weitergegeben haben soll und Wikileaks selbst.

Black Hat zeichnet einerseits die originellsten Hackangriffe aus, aber ebenso die größten Versager in Sachen Sicherheit der IT-Branche. Für die Jury dürfte es wohl kein Problem gewesen sein, Kandidaten für seine diesjährige Auszeichnung zu finden. Sicherlich wird kein Gewinner der Epic Ownage den Preis persönlich entgegen nehmen. Hacker sind schon im Netz kaum auszumachen. Eher unwahrscheinlich das Aktivisten der Öffentlichkeit und vor allem dem FBI bei der Verleihung präsentieren. Die renommierte Sicherheitskonferenz findet dieses Jahr vom 30.7 bis 4.8 in Las Vegas statt.

Nominiert wurde Anonymous für sein Social-Engineering-Hack, was soviel bedeutet wie die Kunst, Einfluss auf Menschen und Organisationen zu nehmen, mit Hilfe von Veröffentlichung relevanter Informationen. Opfer war der Sicherheitsdienstleister HBGary Federal.

Hintergrund des HBGary-Hacks

Das Unternehmen geriet ins Kreuzfeuer der Hacker-Gemeinde, nachdem der damalige Chef Aaron Barr bekannt gab, das Hacker-Netzwerk unterwandert zu haben. Er wolle dem FBI eine Liste der führenden Köpfe von Anonymous zukommen lassen. Die Veröffentlichung sollte unter einer groß angelegten PR-Kampagne der Sicherheitsfirma laufen.

Die Antwort der Hacker ließ nicht lange auf sich warten, der Gegenangriff erfolgte am nächsten Tag. Dabei erbeuteten die digitalen Freiheitskämpfer über 50.000 E-Mails, sowie weitere empfindliche Daten.

Das Netzwerk konnte so dubiose Machenschaften der Firma aufdecken. Nach Angaben der Washington Post sollten etwa mit einer großangelegten Kampagne, Kritikern der amerikanischen Handelskammer (U.S. Chamber of Commerce) der Wind aus den Segeln genommen werden, mit Hilfe gefälschter Dokumente, sowie Cyberangriffe. Demokratische Abgeordnete äußerten Besorgnis, da bei der geplanten Kampagne Techniken eingesetzt werden sollten, die ursprünglich zur Terrorbekämpfung gedacht waren.

Weitere Nominierungen

LulzSec wurde nominiert für die große Anzahl an Hackangriffen auf verschiedenste Organisationen. Opfer waren staatliche Einrichtungen, wie etwa der US-Senat, der CIA, die englische Gesundheitsbehörde, als auch Wirtschaftsorganisation, wie die Times, Fox News, Nintendo und viele weitere Unternehmen.

Weiter nominiert wurde der Stuxnet Wurm, der das Iranische Nuklear-Programm um Jahre zurück warf, nachdem die Attacke mehrere Industrieanlagen lahm legte. Zur Attacke hat sich bisher keine Organisation bekannt. In diesem Zusammenhang wurde die US-Regierung, als auch Israel verdächtigt.

Auf der Epic Ownage Liste stehen weiter: Wikileaks, zusammen mit Bradley Manning. Die Plattform veröffentlichte geheime und peinliche Informationen über Politik und Wirtschaft. Bradley Manning soll dabei mehrere tausend Dokumente, mit zum Teil streng geheimen Informationen, Wikileaks zur Verfügung gestellt haben. Der Ex-US-Soldat sitzt derzeit in Forth Leavenworth in Haft.

Der Name Pwnie Award bezieht sich auf das Wortkürzel pwn, was im Hacker-Jargon soviel wie "besitzen" bedeutet. Der Begriff entstand in der Gamer-Szene und bezeichnet die feindliche Übernahme von Servern und Webseiten.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1071680