86906

Kreditkarten-Zahlungen unerwünscht

19.12.2000 | 16:09 Uhr |

Meldungen über Sicherheitsprobleme lassen die Verbraucher in Deutschland immer noch vor Kreditkartenzahlungen im Internet zurückschrecken. Im Vergleich zu den USA oder Großbritannien agieren deutsche Anwender zurückhaltend.

Meldungen über Sicherheitsprobleme lassen die Verbraucher in Deutschland immer noch vor Kreditkartenzahlungen im Internet zurückschrecken. Das Transaktionsvolumen hat sich in Jahresfrist zwar verdoppelt, ist mit 80 Millionen Mark aber noch sehr gering. Dies berichtete die Kartenorganisation B + S Card Service in Frankfurt.

Besonders stark sei die Nutzung bereits in den USA und Großbritannien. "Die Akzeptanz für Zahlungen im Internet blieb bisher jedoch in Kontinentaleuropa hinter den Erwartungen zurück." Viele Verbraucher scheuten immer noch die Offenlegung ihren Karten- und Kontendaten im weltweiten Datennetz.

Nach Darstellung der Anbieter ist diese Sorge allerdings unbegründet, da "in der Zwischenzeit die meisten Anbieter eine Verschlüsselung der Daten auf dem Weg über das Netz" anböten. Das besonders sichere SET-Verfahren werde allerdings bisher nur von zehn Prozent der 750 Internet-Händlerkunden von B+S angewendet. (PC-WELT, 19.12.2000, dpa/ mp)

Vorsicht beim Online-Kauf (PC-WELT Online, 14.09.2000)

Kreditkarte fürs Internet (PC-WELT Online, 12.09.2000)

Kreditkartendaten auf Abruf (PC-WELT Online, 11.09.2000)

Kundendaten lagen offen (PC-WELT Online, 07.09.2000)

Online-Kreditkartennummern (PC-WELT Online, 07.09.2000)

Kundendaten liegen bei handybox.de offen (PC-WELT Online, 28.08.2000)

0 Kommentare zu diesem Artikel
86906