170664

Krank durch Büroarbeit: Hersteller entgiften ihre PCs

16.04.2003 | 10:19 Uhr |

Japanische PC-Hersteller arbeiten an der Reduzierung von gesundheitsschädlichen Chemikalien in Computern. Vor allem der Gefährdung durch das so genannten Sick-Building-Syndrome (SBS) soll damit entgegengewirkt werden. NEC und IBM sollen demnach erste Erfolge erzieht haben, Fujitsu plane sogar schon im nächsten Jahr die Markteinführung eines schadstoffarmen Rechners.

Japanische PC-Hersteller arbeiten an der Reduzierung von gesundheitsschädlichen Chemikalien in Computern. Vor allem der Gefährdung durch das so genannten Sick-Building-Syndrome (SBS) soll damit entgegengewirkt werden. Dies berichtet unserer Schwesterpublikation Computerpartner unter Berufung auf die japanische Tageszeitung "Nihon Keizai Shimbun". NEC und IBM sollen demnach erste Erfolge erzieht haben, Fujitsu plane sogar schon im nächsten Jahr die Markteinführung eines schadstoffarmen Rechners.

Symptome von SBS sind unter anderem Reizungen von Augen und Nase, Kopfschmerzen, Übelkeit, Schwindel oder auch Geruchs- und Geschmacksstörungen. Bis zu 30 Prozent der Büro-Angestellten sollen bereits davon betroffen sein. Auslöser sind Stoffe, die in der Herstellung von Chips und Isolatoren eingesetzt werden. Vor allem beim Dauerbetrieb der Hardware werden kleine - aber trotzdem giftige - Mengen in die Luft abgegeben.

Offenbar sind die Hersteller bei dem Thema schon ziemlich weit gekommen: Laut dem Bericht der Tageszeitung testet NEC seine neuen Computer auf sechs gesundheitsschädliche Chemikalien. Im Langzeitbetrieb soll der Schadstoffausstoß dabei mittlerweile 90 Prozent unter den vom japanischen Gesundheitsministerium vorgegebenen Grenzwerten liegen.

Auch IBM führe in Japan ähnliche Versuche durch und überprüfe dabei gezielt einzelne Komponenten. Die Ergebnisse wolle man demnächst sogar allen Entwicklern zur Verfügung stellen und so die Produktion von schadstoffarmen PCs unterstützen.

Am konkretesten sind den Japanern zufolge die Pläne von Fujitsu: Der Hersteller werde 2004 einen PC auf den Markt bringen, bei dessen Betrieb überhaupt keiner der gesundheitsschädlichen Stoffe mehr austreten sollen.

Gesundheitsschäden durch lange Computerarbeit (PC-WELT Online, 08.11.2002)

Maus-Arm und Joystick-Finger: PCs machen Gelenke krank (PC-WELT Online, 17.10.2002)

0 Kommentare zu diesem Artikel
170664