65126

Kostenloser MP3-Radio-Sender

04.10.2000 | 17:44 Uhr |

Der Multimedia-Player MusicMatch Jukebox mausert sich immer mehr zu einer ernsthaften Alternative zum Windows Media Player 7. Allein die vielfältigen Optionen und die interessanten Features laden dazu ein, einen genaueren Blick auf den Player zu werfen. Nun hat der Hersteller des Programms die neueste Beta zum Download bereitgestellt.

Es gibt nicht viele Alternativen zum Media Player von Microsoft. Alleine die Tatsache, dass der Media Player kostenlos vertrieben wird, macht es der Konkurrenz schwer ein neues Produkt erfolgreich unter die PC-Besitzer zu bringen. Die Firma MusicMatch versucht nun ihr Glück mit einer neuen Version ihres Programms "MusicMatch Jukebox". Die neue Version liegt bisher nur als Beta vor, zeigt aber schon die vielen neuen Features und Stärken im Vergleich zum Konkurrenten von Microsoft.

Die sechste Version von Jukebox wurde komplett überarbeitet und erscheint nun in neuem Glanz und mit vielen neuen Funktionen, die dem Anwender den Umgang mit Multimedia- und speziell MP3-Dateien erleichtern soll.

Bereits die Optik lässt "MusicMatch Jukebox" von Konkurrenz abheben. Zwar ist der Player nicht so schlank wie Winamp, bietet dafür aber auch viel mehr Funktionen.

Der neue Radio-Tuner bietet dem Anwender die Möglichkeit, sich seinen eigenen MP3-Radio-Sender einzurichten. So lässt sich einstellen, welche Stilrichtung er am liebsten hört. Anschließend spielt der persönliche Radio-Sender die bevorzugten Musikstücke. Zusätzlich darf der Anwender auch angeben, welche Stilrichtungen und Künstler er gerne hört. Der "eigene" Radiosender spielt dann nur Lieder gemäß ihrem Wunsch.

Ein persönlicher Radio-Sender kann auch erstellt werden, in dem der Anwender eingibt, welchen Künstler er gerne hört. Anschließend wird nur Musik gespielt, die mit dem Künstler verwandt ist. Dabei trifft das Programm tatsächlich erstaunlich gut den Geschmack des Nutzers.

"Das ist DAS Feature für uns. So glauben wir werden die Menschen in Zukunft ihre Musik hören wollen", so MusicMatch-Sprecher Gary Brotman. Während die Konkurrenz-Produkte lediglich hunderte von vorgefertigten Radio-Sendern offerieren, will MusicMatch es dem Nutzer überlassen, welche Musik er wann hört, so Brotman.

Lediglich für die Darstellung von Videos ist MusicMatch Jukebox auf den Media Player angewiesen. Videos laufen innerhalb der Jukebox mit Hilfe des Media Players. Voraussetzung für den Empfang der MP3-Radiosstationen ist eine Verbindung ins Internet. Die Software ist kostenlos, lediglich die Premium-Version mit erweiterten Funktionen kostet 20 Dollar. (PC-WELT, 04.10.2000, pk)

Download von MusicMatch Jukebox 6 (beta)

0 Kommentare zu diesem Artikel
65126