Kostenlose AntiVir-Version auch für Windows XP

Dienstag den 30.10.2001 um 09:22 Uhr

von Andreas Marx

Von der für Privatanwender kostenlosen Anti-Viren-Software Antivir Personal Edition ist die Version 6.10.04 erschienen. Die Software steht unter Windows 95, 98, ME, NT 4, 2000 und XP zur Verfügung.
Von der für Privatanwender kostenlosen Anti-Viren-Software Antivir Personal Edition ist die Version 6.10.04 erschienen. Die Software steht unter Windows 95, 98, ME, NT 4, 2000 und XP zur Verfügung.

Der Download ist deutlich kleiner geworden (3,90 MB gegenüber 4,70 MB in der Vorversion), da der Hersteller auf wenig genutzte Beigaben verzichtet hat. So ist der Reportdateibetrachter nicht mehr dabei, der farbliche Kennzeichnungen von Einträgen - etwa Virenfunden - im Report vornahm. Er wurde durch das Windows-eigene Notepad ersetzt, was sich nicht weiter negativ auswirkt.

In einem Kurztest konnte Antivir unter Windows XP Home und Professional weitgehend überzeugen: Bis auf zwei Makroviren wurden alle 434 weit verbreitetenITW-Viren vom Scanner und Wächter erkannt. Allerdings verursachte Antivir einige Fehlalarme. Der Hersteller versprach aber umgehend Besserung und will diese mit dem nächsten Update beseitigt haben.

Weiterhin untersucht Antivir Archive in den Formaten ARJ, CAB, GZ, LHA, TAR, RAR und ZIP. Diese werden dazu temporär in ein Verzeichnis auf der Festplatte entpackt und dann untersucht - was bei vielen Dateien im Archiv recht lange dauern kann.

Mittels der Internet-Update-Funktion lässt sich das Programm einfach auf den neuesten Stand bringen. Jedoch muss immer ein komplettes Update heruntergeladen werden. Eine inkrementelle Aktualisierung, bei der nur die geänderten Bereiche der Virensignaturen übertragen werden, existiert noch nicht. Laut Hersteller wird daran bereits gearbeitet.

Das Programm arbeitet ansonsten unauffällig und flink im Hintergrund und verursachte keine Schwierigkeiten unter Windows XP.

Download von Antivir

PC-WELT-Test: Online-Scanner gegen Viren

Dienstag den 30.10.2001 um 09:22 Uhr

von Andreas Marx

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
84202