203512

Koscom Digitalreceiver setzen auf Linux

Viele Funktionen und reichlich Programmplätze.

Die Weiß Satellitentechnik GmbH präsentiert zwei neue Linuxreceiver. Trotz der umfangreichen Featureliste wie 6000 Programmplätze, DiSEqC Level 1.2 und USALS-kompatibel (zur Steuerung von Drehanlagen) sowie einem eingebauten digitalen Audioausgang (DolbyDigital Bitstream out), 4-stelligem Frontdisplay und TV-Modulator zum Anschluss an Fernseher ohne Scartbuchse bleiben die Geräte sehr einfach zu bedienen. Der eingebaute EPG kann die Senderdaten über mehrerer Tage darstellen und auch die Erstinstallation geht laut Hersteller schnell von der Hand.

Die Receiver gibt es in den Varianten Free-To-Air (Koscom SDF 3510 CRO) sowie mit zwei eingebauten Common-Interface-Schächten zur Nachrüstung von herkömmlichen Pay-TV-Modulen (Koscom SDC 3510 CRO). Jedes Gerät kann zusätzlich noch mit einem internen Kartenleser nachgerüstet werden. Koscom Receiver sowie der Kartenleser sind für das Verschlüsselungssystem Firecrypt lizenziert. Die Nachrüstung mit dem Kartenleser kann vom Endverbraucher in wenigen Minuten selbst erledigt werden. Die Koscom-Receiver werden ab sofort im Fachhandel ab 100 Euro (SDF 3510 CRO) angeboten. Das Modell Koscom SDC 3510 CRO kostet 125 Euro. Der Kartenleser ist im Fachhandel für rund 20 Euro erhältlich.

0 Kommentare zu diesem Artikel
203512