1249347

Kopfhörerstreit geht in die zweite Runde

11.04.2006 | 16:25 Uhr |

Trotz Patentverletzung geht der Vertrieb weiter und weiter. Das Verfahren wird fortgeführt.

In der Auseinandersetzung zwischen Sennheiser und einem Hamburger Kaffeegroßröster sieht sich Sennheiser jetzt gezwungen, die Auseinandersetzung auszuweiten. Sennheiser hatte am 25.3.2006 eine einstweilige Verfügung gegen die Hamburger erwirkt, nach der diese einen Kopfhörer aus ihrem Sortiment, der ein Patent des Kopfhörerherstellers verletzt, nicht weiter vertreiben durften.

Auf die Aufforderung Sennheisers, eine Unterlassungserklärung zu unterzeichnen, antwortete das Hamburger Unternehmen erst jetzt mit einem nicht akzeptablen Gegenvorschlag. In der Zwischenzeit wurden allerdings nach Erlass der einstweiligen Verfügung laut Sennheiser weiter in hoher Stückzahl kopierte Kopfhörer in den Filialen der Hamburger in den hauseigenen Broschüren beworben und bei Einzelhändlern verkauft. Sennheiser wird jetzt nach eigenen Angaben das formelle Verfahren gegen den Patentverletzer fortführen, um zu verhindern, dass die betroffene Ware weitere Verwendung findet.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1249347