52482

Kinder brauchen Regeln für PC und Fernseher

16.01.2008 | 11:57 Uhr |

Zu häufiger und zu früher Fernseh- und Computerkonsum kann einen negativen Einfluss auf die geistigen Fähigkeiten von Kindern haben. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hat aus diesem Grund Empfehlungen für den Gebrauch von PC und TV entwickelt.

Zu häufiger und zu früher Fernseh- und Computerkonsum kann einen negativen Einfluss auf die geistigen Fähigkeiten und damit auch auf die Schulleistungen von Kindern haben. Von ihren Eltern brauchen sie deshalb klare Regeln im Umgang mit den Geräten. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hat aus diesem Grund Empfehlungen für den Gebrauch von PC und TV entwickelt.

Überhaupt nicht fernsehen oder am Computer spielen sollten Kinder unter drei Jahren. Bei Vorschulkindern zwischen drei und fünf Jahren ist darauf zu achten, dass sie nicht länger als eine halbe Stunde pro Tag vor den Geräten sitzen. Grundschulkindern ist dagegen schon eine Stunde am Tag erlaubt.

Generell ist es besser, wenn der Nachwuchs nur einmal am Tag eine bestimmte Sendung sehen darf. Danach ist der Fernseher abzuschalten. Dauert eine Sendung länger als die vereinbarte Zeit, kann sie mit Hilfe von DVD- oder Videorecorder in altersgerechte Abschnitte eingeteilt werden. Morgens vor dem Kindergarten oder der Schule, bei den Mahlzeiten und unmittelbar vor dem Schlafengehen sind Fernseher und PC in jedem Fall tabu.

Fernsehgeräte gehören nicht ins Kinderzimmer, da Kinder nicht alleine vor dem Gerät sitzen und nur abgesprochene Sendungen ansehen sollten. Zudem ist es ratsam, die Sprösslinge unter zehn Jahren nicht ohne Begleitung eines Erwachsenen im Internet surfen zu lassen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
52482