Konkurrenz

Ultrabook-Hersteller rechnen sich gute Chancen gegen neue MacBooks aus

Mittwoch den 13.06.2012 um 19:05 Uhr

von Michael Söldner

© apple.com
Die von Apple enthüllten neuen MacBook-Modelle machen der Konkurrenz der auf Windows basierenden Ultrabooks keine große Angst.
Vor wenigen Tagen hat Apple die neueste Generation seiner MacBooks vorgestellt. Zu den Haupt-Features zählen neben der Verwendung von Intels Ivy-Bridge-Prozessoren auch hochauflösenden Retina-Bildschirme. Trotzdem zeigt sich die Konkurrenz aus dem Windows-Lager von den Neuerungen wenig beeindruckt. Im Gegenteil: Die Branche der Ultrabook-Hersteller sieht in den überschaubaren Neuerungen von Apple gute Chancen, um den führenden Hersteller schon bald zu überholen.

Die Hersteller von auf Windows 8 basierenden Ultrabooks rechnen dem neuen MacBook Air nur eine geringe Nachfrage im Markt aus. Die hochauflösenden Retina-Displays seien angesichts der immer günstigeren Full-HD-Bildschirme in Ultrabooks kein großes Kaufargument für Apple mehr. Die Preise für Retina-Displays würden im Gegenzug doppelt so hoch ausfallen, entsprechend aufgelöste Inhalte seien jedoch Mangelware. Entsprechend würden die Kunden kaum noch Unterschiede zwischen den Apple-Displays und den in Ultrabooks immer weiter verbreiteten Full-HD-Bildschirmen entdecken können.

Spätestens zum Start von Windows 8 im Herbst und der gleichzeitigen Auslieferung entsprechender Ultrabooks wird sich zeigen, ob Apple auch weiterhin den Markt der schlanken Notebooks dominieren kann.

Leicht, schnell und stabil - Ultrabooks auf der CeBIT 2012
Leicht, schnell und stabil - Ultrabooks auf der CeBIT 2012

Mittwoch den 13.06.2012 um 19:05 Uhr

von Michael Söldner

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1494138