170752

Wachstum des Display-Markts

11.11.2007 | 15:58 Uhr |

Der Umsatz im Bereich elektronischer Displays liegt in diesem Jahr bei über 100 Milliarden Dollar. Über zukünftige Entwicklungen und Potenziale referieren Vertreter der größten Anbieter Mitte Dezember auf der EUROFORUM-Konferenz Displays 2008.

Die Prognosen der Analysten bescheinigen dem Markt für elektronische Displays in diesem Jahr einen Umsatz von über 100 Milliarden Dollar. Gerade im Bereich der TFT-LCDs lassen sich die höchsten Wachstumsraten ausmachen. Die wichtigsten Trends auf dem Display-Markt sind das Hauptthema der EUROFORUM-Konferenz Displays 2008 , die am 12. und 13. Dezember in München stattfindet. Sharp, BASF, Merck oder Canon stellen weiterhin ihre Strategien vor, um der wachsenden Nachfrage gerecht zu werden und gleichzeitig günstiger zu produzieren. Die Analysten von iSuppli prophezeien gerade dem Profi-Bereich hohe Umsatzzuwächse. So sollen bis zum Jahr 2011 14,6 Milliarden Dollar allein im Businessbereich erwirtschaftet werden.

Über die unterschiedlichen Anwendungsbereiche der LCD-Technik spricht Maximilan Huber, Präsident von Sharp Microelectronics Europe . So genannte e-Signage-Displays, die ganz speziell für den Gebrauch in der Werbung oder Fahrplananzeige gedacht sind, stellen natürlich auch hohe Anforderungen hinsichtlich der Lebensdauer, Einbrennsicherheit, UV-Verträglichkeit und Blickwinkel. In der weltweit ersten LCD-Fabrik der 10. Generation will Sharp gegen Ende des Jahres in Japan mit dem Bau derartiger Displays beginnen.

Das Potenzial von Displays mit Ultra Low Power Technologie referiert Dr. Jürgen Wahl von der Optrex Europe GmbH . Sein Vortrag beschäftigt sich mit der Speichercharakteristik und dem Lichtmanagement dieser Strom sparenden Displays. Die technischen Anforderungen bei der Verwendung von Display-Systemen in Fahrzeugen stehen hingegen im Mittelpunkt des Vortrags von Robert Isele, dem Leiter für Fahrerinformationssysteme Konzepte bei BMW .

Der vierte Themenbereich der Konferenz ist den OLEDs gewidmet. Die organischen Leuchtdioden versprechen hauchdünne und Strom sparende Displays, die unter anderem in MP3-Playern, Handys und transparenten Bildschirmen Verwendung finden könnten. Zwar sei die Produktion in diesem Bereich schon recht günstig zu bewerkstelligen. Das Hauptproblem stellt jedoch die rasch abnehmende Qualität der Bildschirme dar. So befänden sich aktuell nur wenige OLEDs in der Produktion, da man bisher nicht garantieren könne, dass die Qualität auf lange Sicht erhalten bleibe. Aktuelle Forschungen in diesem Bereich sind daher ein wichtiger Diskussionsbestandteil der Display 2008 Konferenz .

0 Kommentare zu diesem Artikel
170752