91860

HD-DVD - so hätte das Format (dank Microsoft) überlebt

29.01.2008 | 16:27 Uhr |

Blu-Ray hat HD-DVD besiegt. Dabei spielte erneut keine Rolle, welches Format letztendlich das bessere ist, sondern geschicktere Unternehmensstrategie sorgte letztendlich für den Erfolg. Angetrieben durch eine Spielekonsole, wie wir meinen. Und eine Spielekonsole hätte HD-DVD retten können. Wie? Darüber handelt der folgende Text...

Saturn hat aktuell einen Blu-Ray-Player für 499 Euro im Angebot - von Sony. Wer kauft einen solchen Player, wenn doch die Playstation 3 viel günstiger ist? Niemand. Kein Wunder also, dass Saturn beim Kauf des Players nicht nur a) einen alten HD-DVD-Player für 150 Euro in Zahlung nimmt, sondern auch b) Käufer des Players auch noch 8(!) Blu-Ray-Filme gratis erhalten, wodurch der Preis des Blu-Ray-Players insgesamt deutlich (um zirka 350 Euro) sinkt. Anzunehmen ist, dass diese Aktion seitens Sony in irgend einer Art und Weise subventioniert wird, denn Saturn dürfte es schließlich egal sein, was die Konsumenten letztendlich kaufen.

Was Saturn egal ist, war zumindest bisher ein die Unterhaltungsindustrie beherrschendes Thema: Welches Format, HD-DVD oder Blu-Ray, wird das Erbe der DVDs antreten. Mittlerweile sind die Würfel gefallen, wie auch ich mir eingestehen muss. Als die ersten Filmstudios das Lager wechselten, war ich noch skeptisch. Aber es war nur die Ruhe vor dem Sturm. HD-DVD ist tot. Lang lebe der König Blu-Ray?

Parallelen tun sich auf: Schon im Kampf VHS vs. Betamax vs. Super 2000 siegte nicht das bessere Format, sondern das Format, dessen Befürworter die bessere Strategie verfolgten. Seinerzeit war die Verbreitung der Videorekorder, die das jeweilige Format unterstützten, ausschlaggebend für den letztendlichen Erfolg.

Ein Viertel Jahrhundert später kam die Entscheidung für ein neues Format von einer ganz anderen Seite: Ich bin der Meinung, dass diesmal die Spielekonsolen den Formatkrieg entschieden haben. Dabei hat die bessere, langfristigere Strategie zum Erfolg geführt.

Sonys Strategie, die Veröffentlichung der Playstation 3 aus Kostengründen (teuerer blauer Laser) zu verzögern und dafür ein Modell mit integriertem Blu-Ray-Player auf den Markt zu bringen, wurde zunächst kritisch beäugt und als riskant bezeichnet. Die Strategie hat sich aber als die bessere Entscheidung erwiesen: Jede zusätzlich verkaufte Playstation 3 bedeutet einen zusätzlichen Blu-Ray-Player in den Haushalten und führt damit auch zu zusätzlichen, potentiellen Käufern von Blu-Ray-Filmen. Damit wurden seit dem Erscheinen der Playstation 3 im November 2006 nicht nur weltweit ungefähr sechs Millionen Spielekonsolen, sondern auch sechs Millionen Blu-Ray-Player verkauft.

Der dadurch entstandene Marktdruck hat das Ende des Formatkriegs deutlich beschleunigt und schließlich besiegelt. Und letztendlich dafür gesorgt, dass die wichtigsten Anbieter von Inhalten, also die Filmindustrie, sich bereits zum größten Teil für Blu-Ray entschieden hat oder mit der Zeit noch wird.

Stellt sich die Frage, wer hätte das HD-DVD-Format retten können. Die klare Antwort lautet: Ebenfalls eine Spielekonsole, und zwar die von Microsoft. Wenn es denn die Redmonder gewollt hätten. Wäre seinerzeit die Xbox 360 mit integriertem HD-DVD-Laufwerk und zum gleichen Preis erschienen, dann sähe es heute womöglich nicht so düster für das HD-DVD-Format aus. Der Effekt wäre immens gewesen: Die Xbox 360 erschien im Dezember 2005 und konnte sich bis dato geschätzte 18 Millionen Mal weltweit verkaufen. Hätte man sich für das HD-DVD-Laufwerk entschieden, dann wäre die Konsole vielleicht ein paar Monate später erschienen. Na und? Immerhin war die Xbox 360 zum Start eher Mangelware und bis einschließlich März 2006 wurden „nur“ rund drei Millionen Stück ausgeliefert. Hätte man das Quartal abgewartet und dann die Xbox 360 mit HD-DVD-Laufwerk veröffentlicht, wäre dies nicht so enorm ins Gewicht gefallen. Selbst wenn man die rund drei Millionen Spielekonsolen zum Verkaufsstart abzieht, hätte Microsoft seit März 2006 bis dato über 14 Millionen Xbox-360-Konsolen abgesetzt.

Damit wäre das HD-DVD-Lager heute eindeutig mächtiger, als es das Blu-Ray-Lager jetzt ist. Insbesondere zeigt sich, dass Xbox-360-Besitzer - trotz aller technischen Probleme - äußerst zufrieden sind mit ihrer Spielekonsole und überdurchschnittlich viele Spiele dafür kaufen. Davon hätten mit Sicherheit auch die Verkäufe von HD-DVD-Filmen profitiert.

Ich weiß: Es ist immer leicht, hinterher über ein „was wäre wenn“ zu spekulieren. Dennoch müssen auch solche Gedankenspiele erlaubt sein. Denn dieses Gedankenspiel zeigt, dass das HD-DVD-Lager einfach nur mehr Mut hätte haben müssen und die Bereitschaft, zu Beginn mehr Geld zu investieren.

Sicherlich ist Microsoft nur ein Glied der langen HD-DVD-Kette, der viele Computer-affine Unternehmen angeführt von Toshiba angehören, die weiterhin von den Vorzügen des HD-DVD-Formats überzeugt sind. Berechtigterweise stellt sich dadurch natürlich die Frage, ob Microsoft überhaupt eine so klare Parteinahme für ein DVD-Nachfolgeformat gewollt hätte. Zu leicht hätte die Kritik aufkommen können, dass Microsoft die Macht der Xbox missbraucht, um ein DVD-Nachfolgeformat duchzusetzen. Aber: Die Xbox 360 war kein Nachfolger einer immens erfolgreichen Vorgängerkonsole, sondern die Xbox 360 ist von sich aus so erfolgreich geworden, weil sie das richtige Online- und Offline-Konzept verfolgt . Andererseits: Auch Sony nutzt die Marktmacht der Playstation 3 um Blu-Ray durchzusetzen. Somit gilt: Gleiches Recht für Alle.

Um zum Ende zu kommen: Bemerkenswert finde ich an dem Kampf der DVD-Nachfolgeformate, dass nicht Filme oder Konsumenten den Krieg entschieden haben, sondern eben besagte Spielekonsolen, die sich von einem Nischenprodukt für Daddler zu einem festen Bestandteil in vielen Wohnzimmern etabliert haben. Jedes neue Format wird diesen Aspekt berücksichtigen müssen, wenn es erfolgreich sein will.

Das Spielekonsolen den DVD-Nachfolgeformat-Wirrwarr beendet haben, bedeutet aber auch, dass erneut keine Rolle gespielt hat, welches Format letztendlich am besten wäre. Es hat das Format gesiegt, hinter dem die bessere Strategie und das nötige Kleingeld steckte.

VHS vs. Betamax vs Super 2000, HD-DVD vs Blu-Ray: Geschichte wiederholt sich - auch im Unterhaltungsbereich...

0 Kommentare zu diesem Artikel
91860