Kodak

Apple und Google wollen Bündnis schmieden

Freitag den 17.08.2012 um 10:35 Uhr

von Benjamin Schischka

Streicht Kodak vielleicht deutlich weniger Geld ein, als geplant?
Vergrößern Streicht Kodak vielleicht deutlich weniger Geld ein, als geplant?
Konkurrenten werden zu Verbündeten, wenn es um Geld geht – und wenn man den Gerüchten um ein Google-Apple-Bündnis Glauben schenken darf.
Eigentlich sind Google und Apple erbitterte Konkurrenten. Apple wirft Google immer wieder vor, man habe mit Android wesentliche Teile von Apples iOS kopiert. Steve Jobs sprach einmal von einem thermonuklearen Krieg, den er gegen Android führen wolle. Und Gerichte weltweit haben beide Hände voll zu tun, den Streit zu schlichten. Zuletzt wurde bekannt, dass Apple nun die Youtube-App aus seinem mobilen Betriebssystem streichen will. Von Zusammenarbeit kann also überhaupt keine Rede sein. Umso erstaunlicher ist es, dass die beiden Streithähne sich nun anscheinend verbünden wollen.
 
Hintergrund soll, einem Bericht des Wall Street Journals zufolge die Insolvenz von Kodak sein. In der Insolvenz-Masse des gefallenen Kamera-Riesen stecken nämlich für Google und Apple spannende Patente. Während man bei Kodak wahrscheinlich schon auf einen Bieterwettstreit der Superlative gehofft hat, dürfte ein Bündnis diese Hoffnungen zerschmettern. Wenn Apple und Google zusammen bieten, könnte es bei der Auktion der Patente an finanzkräftigen Gegenspielern mangeln.
 
Beide – sowohl Google als auch Apple – verhindern mit einer Allianz, dass andere in den Besitz der Patente kommen und damit vielleicht gegen die Smartphone-Riesen klagen. Was allerdings die Wettbewerbshüter zu einem Bündnis sagen werden, ist noch unklar. Kodak wollte eigentlich 2,6 Milliarden Dollar mit der Patent-Versteigerung einnehmen. Allerdings, schreibt das Wall Street Journal , waren Anfang August von Google und Apple – damals war von einem Bündnis noch keine Rede – nur rund 150 Millionen bis 250 Millionen Dollar als Gebote eingegangen. Wenn Google und Apple gemeinsam bieten, wird ihr Startgebot sicherlich sehr viel niedriger ausfallen.

Freitag den 17.08.2012 um 10:35 Uhr

von Benjamin Schischka

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1552415