727325

Kleine und mittelständische Firmen investieren am meisten in IT

01.08.2007 | 14:29 Uhr |

Laut der jüngsten Marktstatistik von TechConsult stemmen Kleinfirmen und Mittelständler hierzulande das Gros der ITK-Investitionen. Rund 62 Prozent gehen auf ihr Konto.

Unternehmen in Deutschland werden im laufenden Jahr 93,1 Milliarden Euro für ITK ausgeben. Zu diesem Ergebnis kommen die Marktforscher von TechConsult in ihrer Marktstudie "_eAnalyzer". Im kommenden Jahr sollen die Ausgaben um 2,8 Prozent auf ein Volumen von 95,8 Milliarden Euro anwachsen. Hardware, Software, Kommunikation und IT-Services sind den Firmen hierzulande im laufenden Jahr 72,8 Milliarden Euro wert. Das bedeutet ein Plus von 3,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Der Posten Verbindungsentgelte stagniert mit 20,3 Milliarden Euro auf dem Niveau des Vorjahres. Das soll auch in den kommenden Jahren so bleiben.

Gefragt sind zurzeit vor allem IT-Services. TechConsult zufolge können die Anbieter 2007 mit einem Marktvolumen in Deutschland von 33,6 Milliarden Euro hoffen, das sind 4,3 Prozent mehr als im vergangenen Jahr. In den kommenden Jahren soll sich das Wachstum weiter beschleunigen. So rechnen die Analysten 2008 mit einem Plus von 5,4 Prozent. 2009 sollen die Serviceinvestionen sogar um 5,7 Prozent zulegen.

Die Industrie bleibt für die deutschen ITK-Anbieter der beste Kunde.
Vergrößern Die Industrie bleibt für die deutschen ITK-Anbieter der beste Kunde.
© 2014

Dagegen nehmen sich die Steigerungsraten in den anderen Segmenten eher moderat aus. Die Softwareausgaben sollen 2007 um 2,8 Prozent auf 18 Milliarden Euro anwachsen, das Hardwaregeschäft um 1,8 Prozent auf knapp 14,5 Milliarden Euro. Für Telekommunikationsausrüstung werden die Unternehmen im laufenden Jahr knapp 6,8 Milliarden Euro in die Hand nehmen, das sind 1,6 Prozent mehr als im vergangenen Jahr. Allerdings soll dieser Bereich im kommenden Jahr um 2,3 Prozent zulegen können, während die Steigerungsraten bei Soft- und Hardware in den nächsten Jahren in etwa konstant bleiben sollen.

Unter den Branchen steigern vor allem die Energie- und Wasserversorger ihre IT-Ausgaben überproportional. Ihre Budgets wachsen TechConsult zufolge 2007 um 5,2 Prozent. Allerdings ist das Investitionsvolumen in diesem Segment mit 1,55 Milliarden Euro vergleichsweise gering. Hauptabnehmer für ITK-Produkte in Deutschland bleibt die Industrie mit 21,05 Milliarden Euro. Das sind 2,7 Prozent mehr als im Vorjahr. Spitzenreiter in Sachen Wachstum bei den Unterbranchen sind die privaten Krankenversicherer. Sie wollen ihre IT-Ausgaben im laufenden Jahr um 7,2 Prozent steigern.

Vor allem die Kleinen und die Großen nehmen Geld für ITK-Ausrüstung in die Hand.
Vergrößern Vor allem die Kleinen und die Großen nehmen Geld für ITK-Ausrüstung in die Hand.
© 2014

Großunternehmen mit mehr als 1000 Mitarbeitern zeichnen für eine Investitionssumme in Höhe von 35,4 Milliarden Euro verantwortlich. Das sind 38 Prozent des Gesamtvolumens. Mit 57,7 Milliarden Euro und einem Anteil von 62 Prozent stemmen allerdings kleine und mittelgroße Firmen den Löwenanteil der hiesigen IT-Ausgaben. Besonders aktiv in diesem Marktsegment sind Kleinunternehmen mit bis zu neun Mitarbeitern. Sie werden 2007 knapp 14,6 Milliarden Euro ausgeben. Das sind fast 16 Prozent der gesamten IT-Investitionen. Allerdings ist diese Klientel auch besonders vorsichtig, was steigende Ausgaben betrifft. Das Wachstum liegt hier bei lediglich 1,3 Prozent. Konzerne werden den Analysten zufolgen dagegen in diesem Jahr 3,6 Prozent mehr Geld in ihre IT-Ausstattung stecken. (ba)

Der Artikel stammt von computerwoche.de . Die Computerwoche ist die führende Zeitschrift für IT-Entscheider im deutschsprachigen Raum.

0 Kommentare zu diesem Artikel
727325