2012490

Kinox.to-Betreiber werden per Fahndungsfotos gejagt

31.10.2014 | 09:49 Uhr |

Die Polizei verstärkt die Suche nach den Kinox.to-Betreibern nun mit Fahndungsfotos. Die gesuchten Brüder gelten als gefährlich.

Die beiden Betreiber von Kinox.to befinden sich weiterhin auf der Flucht. In der vergangenen Woche hatte die Polizei zum Schlag gegen die Plattform ausgeholt. Nach den Hauptbeschuldigten, zwei 25 und 21 Jahre alte Brüder, wird seit dem europaweit gefahndet. Nun bittet die Polizei Sachsen auch die Öffentlichkeit um Hilfe. Sie hat die Fahndungsfotos der beiden Brüder veröffentlicht und auch deren Namen. Demnach werden derzeit Kastriot S. (25 Jahre) und Kreshnik S. (21. Jahre) gesucht.

Beide per Haftbefehl gesuchten Verdächtige werden von der Polizei als "gewaltbereit" eingestuft. Es könne außerdem nicht ausgeschlossen werden, dass sie sich im Besitz von Schusswaffen befinden.

Den beiden Männern wird die Gründung und Führung einer "kriminellen Vereinigung" vorgeworfen. Dabei geht es um das Betreiben des Portals kinox.to und der Filehoster freakshare.com und bitshare.com. Außerdem soll die Brüder seit 2009 auch mehrere Straftaten begangen haben. Sie werden daher nicht nur wegen gewerbsmäßiger Urheberrechtsverletzung gesucht, sondern auch wegen Räuberischer Erpressung, Nötigung, Brandstiftung und Steuerhinterziehung.

"Sie stehen auch im dringenden Tatverdacht, mit Unterstützung weiterer Beschuldigter gleichfalls das internationale Raubkopienportal  movie4k.to, die weiteren deutschen Warez-Szenen- und Raubkopienportale mygully.com und boerse.sx sowie die auf die Raubkopienspeicherung spezialisierten Filehoster stream4k.to und shared.sx zu betreiben", heißt es in der Mitteilung der Polizei Sachsen.

Anwalt: Kinox.to-Nutzer brauchen keine Angst haben

0 Kommentare zu diesem Artikel
2012490