1065197

Gestensteuerung bald für Smartphones

15.07.2011 | 17:01 Uhr |

Gerüchten zufolge, könnte Microsoft die Bewegungssteuerung der Xbox-360-Peripherie Kinect auch für Smartphones und andere portable Geräte anpassen.

Im vergangenen Jahr hat Microsoft das Robotics-Entwicklerstudio Canesta übernommen. Damit ist auch die Lizenz von Canestas Gestensteuerungs-Engine für Roboter an den Redmonder Konzern übergegangen. Die Technik ist laut Branchen-Experten weitaus leistungsfähiger als das PrimeSensor-Prinzip, das derzeit in der Kinect-Kamera zum Einsatz kommt.

Mit Canestas Expertise könnte Microsoft sein Gestensteuerungs-Geschäftsfeld in den nächsten Jahren weiter ausbauen. Wie die Nachrichtenagentur Reuters in einem aktuellen Report berichtet, wäre ein Vorstoß in den Smartphone- oder Tablet-Markt denkbar. Mit Hilfe der neuen Engine könnte die Kinect-Technik auf weniger als einen Quadratzentimeter geschrumpft werden, womit die Bewegungserkennung beispielsweise auch in Windows-Phone-Geräten Platz finden könnte. Konkrete Pläne für eine portable Kinect-Version hat Microsoft bislang jedoch noch nicht geäußert.

PC-Entwickler-Tools für Kinect veröffentlicht

Das Xbox-360-Zubehör Kinect ist seit Herbst vergangenen Jahres erhältlich und ermöglicht es Konsolen-Besitzern, spezielle Spiele oder das Xbox-Menü nur mit ihrem Körper zu steuern. Kinect kann inzwischen auf über 10 Millionen verkaufte Einheiten weltweit zurückschauen. Viele Käufer kritisieren jedoch das noch recht übersichtliche Software-Angebot.

Die 20 coolsten Hacks für Microsofts Kinect

Im Rahmen der diesjährigen E3 in Los Angeles kündigte Microsoft eine Spracherkennungs-Option sowie einigeneue Spiele an. So bekommt die HD-Konsole einen speziellen Ableger des Action-Rollenspiels Fable, der mit Gesten gesteuert werden kann.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1065197