Ratgeber Surfen

Kinderschutz und Instant Messenger

Dienstag den 20.10.2009 um 14:47 Uhr

von Benjamin Schischka

Beim Surfen sind Kinder gefährdet.
Vergrößern Beim Surfen sind Kinder gefährdet.
© 2014

23. Kinderschutz
Mit der deutschen Freeware Parents Friend www.parents-friend.de haben Eltern die Kontrolle über den PC. Das Programm bietet dazu zahlreiche Möglichkeiten. Mittels verschiedener Benutzerprofile können Sie die Rechte jedes Einzelnen anpassen. Webseiten und Programme zum Beispiel sperren Sie anhand von Stichwörtern, die nicht darauf vorkommen dürfen. Parents Control kann aber nicht nur gegen für Kinder ungeeignete Seiten eingesetzt werden. Mittels Zeitlimits legen Sie fest, wie lange ein Benutzer überhaupt surfen darf und um welche Zeit das Internet ganz gesperrt ist, etwa in der Nacht. Gleiches lässt sich auch für die Benutzung des Computers generell oder nur für bestimmte Programme definieren. Außerdem haben Sie die Möglichkeit, ganze Ordner zu sperren oder das Startmenü anzupassen. Für Kontroll-Freaks: Auf Wunsch lassen sich auch die am Computer getätigten Aktionen über wachen und protokollieren.

24. Instant Messenger
Beim Windows Live Messenger handelt es sich um einen Dienst, der es ermöglicht, kurze Nachrichten oder Dateien in Echtzeit an andere Benutzer zu verschicken. Alternativen sind beispielsweise Trillian , Pidgin , oder Miranda . Egal, welches Programm Sie benutzen, nehmen Sie nie Dateien von Fremden entgegen. Auch wenn Ihnen Freunde etwas schicken, sollten Sie abklären, ob die Datei wirklich von dieser Person geschickt wurde und nicht etwa durch einen Wurm. Gleiches gilt natürlich auch für andere Netzwerke wie ICQ oder AIM.

Dienstag den 20.10.2009 um 14:47 Uhr

von Benjamin Schischka

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
238355