Kim Dotcom

Megaupload soll Ende 2012 wieder online gehen

Montag den 13.08.2012 um 19:11 Uhr

von Denise Bergert

© megaupload.com
Die umstrittene Filesharing-Plattform Megaupload soll noch in diesem Jahr wieder online gehen. Auch der Start des neuen Musikdienstes Megabox von Firmen-Gründer Kim Dotcom Schmitz ist noch für 2012 geplant.
In einem aktuellen Beitrag auf der Micro-Blogging-Plattform Twitter bestätigte der umstrittene Internet-Millionär und Megaupload-Gründer Kim Schmitz alias Kim Dotcom heute, dass sein Filesharing-Dienst voraussichtlich noch in diesem Jahr wieder online gehen soll. „Ich weiß worauf ihr wartet. Es kommt. Dieses Jahr. Versprochen. Größer. Besser. Schneller. 100 Prozent sicher und unaufhaltsam.“, so Schmitz. Nachdem der pfundige Geschäftsmann mit dem selben Slogan vor wenigen Monaten bereits die Megaupload-Rückkehr angekündigt hatte, dürfte seinen Fans klar sein, dass mit dem Twitter-Beitrag die aktuell nicht erreichbare Filesharing-Plattform gemeint ist.

Wie genau Schmitz die Plattform sicherer machen will ist unklar. Die US-Behörden hatten das Angebot aufgrund von wiederholten Copyright-Verletzungen vor wenigen Monaten geschlossen. Schmitz wurde inzwischen auf Kaution freigelassen und wartet auf eine neue Anhörung im Mai 2013.

Der deutschstämmige Unternehmer scheint also aktuell genügend Zeit für Zukunftspläne zu haben, denn laut Schmitz soll 2012 neben Megaupload auch seine neue Musik-Plattform Megabox starten. Bereits vor seiner Verhaftung erstmals enthüllt, soll der Service Musikern die Möglichkeit bieten, ihre Werke direkt an Endkonsumenten zu verkaufen – ohne die Plattenindustrie zwischenzuschalten.

Montag den 13.08.2012 um 19:11 Uhr

von Denise Bergert

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (7)
  • kalweit 17:24 | 14.08.2012

    Zitat: qqqaqqq
    Na sag amal is es schon wieder Ferienzeit?


    Im Süden haben's noch ein paar Wochen...

    Antwort schreiben
  • qqqaqqq 16:42 | 14.08.2012

    Mal abgesehen davon...

    Filesharing ist wichtiger als das Sozialamt!!

    Dann schaffen wir doch das Sozialamt ab. Dann wären die Filesharer ganz schnell auf der Straße.
    Ein Dach übern Kopf und was zu Essen ist wichtiger als ein PC.

    Na sag amal is es schon wieder Ferienzeit?

    Antwort schreiben
  • kalweit 16:26 | 14.08.2012

    Zitat: Navigatiko
    und zweitens mit den neuen technischen Möglichkeiten sie auch eine Verpflichtung haben, auch ärmeren Bevölkerungsteilen [...] Zugang zum Wissen dieser Welt zu verschaffen haben.


    Das Ding heißt Bibliothek. Da kann man hingehen und für einen sehr geringen Jahresbeitrag Bücher, Zeitungen, Musik, Filme und sogar elektronische Medien ausleihen.

    Antwort schreiben
  • qqqaqqq 15:04 | 14.08.2012

    Zitat: Navigatiko
    Microsoft hat von Anbeginn an, die unlizenzierte Verbreitung seines Betriebssystems unkommentiert geduldet, denn sonst wären sie heute nicht Marktführer!
    Blödsinn, Microsoft tad mit der WGA alles damit dies nicht so einfach ist. Die Cracker sind nur eben einen Schritt voraus. Und Microsoft kann die Software nicht zu stark beschränken. Das würde niemand mehr nutzen wollen. Ein komplet von Nutzer abgesichertes System ist unbenutzbar.

    Marktführer sind sie wegen ihrem Gemauschel mit den Hardware Herstellern. Die Windows vorinstallieren. Weil sie die ersten waren die ein system für IBM Personal Computer direkt dem Hersteller angeboten hatten. Alles weitere war logisch Entwickler bevorzugten das meist verbreitete System. Das war Dos.....

    Ich bevorzuge das gedruckte Buch das kann man auch ohne Strom lesen.

    Kim Schmitz ist ein Ganove kein Held.
    Durch seine Aktionen wie der der anderen, wird im gegenteil das Internet immer mehr kontrolliert.

    Antwort schreiben
  • chipchap 14:26 | 14.08.2012

    Zitat: P.A.C.O.
    ... Aber Filesharing an sich verbessert nicht die Welt. Denn die, die du meinst, haben ja nicht mal ein PC...

    Meine Feilen werden jedenfalls nicht geshared.

    Antwort schreiben
1550036