11728

Killer-Resume-Wurm: Outlook-Update bietet nur bedingt Schutz

Der neue Virus W97M_RESUME.A ist ein guter Beweis dafür, dass das umstrittene Outlook-Sicherheitsupdate nur bedingt vor Viren schützt. Der Schädling, der am Wochenende entdeckt wurde, kann trotz des Microsofts Viren-Blockers in das System eindringen, da er in einer Word-Datei versteckt ist. Attachments mit der Endung .doc werden aber nicht ausgefiltert. Nur weiter verbreiten kann der Wurm sich nicht, wenn das Update installiert ist.

Der neue Virus W97M_RESUME.A - auch "Killer Resume" genannt - ist ein guter Beweis dafür, dass das umstrittene Outlook-Sicherheitsupdate nur bedingt vor Viren schützt. Der Schädling, der am Wochenende entdeckt wurde, kann trotz desViren-Blockers von Microsoft in das System eindringen, da er in einer Word-Datei versteckt ist. Attachments mit der Endung .doc werden aber nicht ausgefiltert. Nur weiter verbreiten kann sich der Wurm nicht, wenn das Update installiert ist.

Microsoft hat kürzlich ein Update für seine Outlook-Versionen 98 und 2000 veröffentlicht, das die Anwender besser vor gefährlichen Mail-Würmern schützen soll. Das dabei verwendete Verfahren stößt jedoch vielerorts auf Kritik, da es den Empfang von Mails stark einschränkt. Einem Test der PC-WELT zufolge weist das Update außerdem erhebliche Schwachstellen auf. Dadurch können Makroviren das System auch nach der Installation noch infizieren - wie der aktuelle Fall zeigt.

Wie "Loveletter" befällt auch der neue Makrovirus ausschließlich Windows-Systeme und verbreitet sich via Mail. In der Betreffzeile steht "Resume - Janet Simons" - im Textfeld heißt es: "Attached is my resume with a list of references contained within. Please feel free to call or email me if you have any further questions regarding my experience. I am looking forward to hearing from you. Sincerely, Janet Simons." Als Attachment ist ein Word-Dokument mit dem Namen "Explorer.doc", "Resume.doc" oder "Normal.dot" angefügt. Wird dieses per Mausklick geöffnet, sendet sich der Virus automatisch an alle Einträge im Adressbuch seines Opfers.

Wird Word wieder geschlossen, kopiert sich der Wurm auf die Festplatte und löscht alle Dateien im Hauptverzeichnis C: sowie anschließend das gesamte Windows-Verzeichnis. Damit kann der Rechner beim nächsten Start nicht mehr hochfahren.

Nach Informationen des Bundesinnenministeriums ist der Virus bislang nur in den USA gesichtet worden. Dass er auch hier zu Lande auftaucht, ist aber wahrscheinlich. Der Antivirenspezialisten Trend Micro stuft Killer Resume zwar als "hohes Risiko" ein. Aber wenn sie die Sorgfaltsregeln beachten - das heißt keine Mail-Anhänge ohne Sicherheitsvorkehrungen öffnen - können Sie sich recht einfach vor dem Schädling schützen. (PC-WELT, 29.05.2000, sp)

Virus-Warnung von Trend Micro

Das Sicherheitsupdate für Outlook im Test

Sicherheitsupdate für Outlook

Auch in der Umfrage von letzter Woche ging es um das Sicherheitsupdate für Outlook. Wie viele PC-WELT-Leser das Update installieren wollen und wie viele lieber die Finger davon lassen, erfahren Sie hier:

Umfrageergebnis

0 Kommentare zu diesem Artikel
11728