51970

Keine Neuanmeldungen für Microsofts Videoportal Soapbox mehr möglich

23.03.2007 | 12:46 Uhr |

Microsofts Videoportal Soapbox, bei dem Anwender analog zu Youtube eigene Videos online stellen können, nimmt derzeit keine Neuanmeldungen an. Offenbar sollen Filtertechniken in den Dienst implementiert werden, die das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte künftig unterbinden.

Vor wenigen Wochen ist Sopabox, ein Videoportal von Microsoft, in den öffentlichen Betatest gegangen. Wie bei Youtube können Anwender auch bei diesem Dienst eigene Videos online stellen. Eine Beschreibung des Angebots finden Sie in dieser PC-WELT-Nachricht . Doch nun hat Microsoft offenbar erst einmal die Notbremse gezogen, denn Neuanmeldungen für Soapbox sind derzeit nicht mehr möglich.

Auf der Website von Soapbox ist dazu lediglich zu erfahren, dass man im Moment damit beschäftigt sei, den Dienst auszubauen und neue Funktionen zu implementieren. Daher hätten nur noch Anwender mit einem bestehenden Soapbox-Account beziehungsweise einer Windows Live ID Zugriff auf das Angebot. Die " New York Times " meldet unterdessen, dass die temporäre Schließung unter anderem auch damit zusammenhängt, Filter-Techniken in den Dienst zu integrieren, die den Upload von urheberechtlich geschützten Inhalten unterbinden sollen. Denkbar wären in diesem Zusammenhang Technologien, die automatisch Video- oder Audio-Spuren scannen und mit den passenden, virtuellen Fingerabdrücken geschützter Inhalte vergleichen. Ähnliche Techniken will auch Youtube in seinen Dienst einfließen lassen, nach der Milliarden-Klage seitens Viacom dürften sich dort die Anstrengungen verstärkt haben.

Und mit der nun bekannt gewordenen Vereinbarung zwischen NBC Universal und News Corp. , ein eigenes Videoportal auf die Beine stellen zu wollen, kommt ein weiteres Mosaiksteinchen hinzu. Denn zu den Partnern gehört auch MSN und damit auch Soapbox. Damit also künftig nicht etwa eine Folge der "Simpsons" legal auf dem neuen Videoportal unter MSN gezeigt wird und die gleiche Folge zugleich illegal bei Soapbox verfügbar ist, will man offenbar schon im Vorfeld reagieren und den Partnerunternehmen keine Angriffsfläche bieten.

0 Kommentare zu diesem Artikel
51970