68618

Kein Verlass auf den Schutz eigener Daten

27.03.2001 | 15:38 Uhr |

Bürger können sich nach Expertenansicht immer weniger auf den Schutz ihrer eigenen Daten verlassen. In der Flut der Informations- und Kommunikationstechniken, müsse der Bürger selbst vorsichtig sein.

Bürger können sich nach Expertenansicht immer weniger auf den Schutz ihrer eigenen Daten verlassen.

In der Flut der Informations- und Kommunikationstechniken, müsse der Bürger selbst vorsichtig sein, forderte der Landesbeauftragte für den Datenschutz Niedersachsens, Burckhard Nedden, während des Datenschutz-Forums 2001 auf der CeBIT in Hannover. Deshalb müsse die öffentliche Hand aber auch "handhabbare Werkzeuge" bereitstellen, die es dem Bürger leichter machten.

Im modernen Internetzeitalter dürfen Datenschützer jedoch nicht nur reagieren, sie müssten im Vorfeld bei neuen Entwicklungen den Datenschutz berücksichtigen, sagte Nedden. "Datenschutz gehört zu den Grundrechten der Bürger", betonte er.

"Wir haben die Grenzen der rechtlichen Steuerungsmöglichkeiten erreicht", sagte er. Skepsis bei der Sicherheit sei angebracht. Deshalb müsse der Schutz von personenbezogenen Informationen auch als "Qualitätsmerkmal" für Verwaltungen stehen. (PC-WELT, 27.03.2001, dpa/ ml)

Politiker mit Notebook abgehört (PC-WELT Online, 27.03.2001)

Anonymität im Internet gefährdet (PC-WELT Online, 09.03.2001)

Gläsernes Internet (PC-WELT Online, 20.02.2001)

0 Kommentare zu diesem Artikel
68618