91622

Anti-Hoax-Website wirbt für Zango-Adware (Update)

30.01.2008 | 08:34 Uhr |

Schwere Vorwürfe gegen die "Urban Legends Reference Pages": Die Website Snopes.com soll seit mindestens einem Jahr Geld mit Werbe-Popups verdienen, die für die Adware Zango Reklame machen.

Update 30.1.: Alex Eckelberry berichtet in einem neuen Blog-Eintrag, sein Beitrag über die Zango-Popups habe nicht nur einen "Proteststurm" ausgelöst - inzwischen seien diese Popups auch verschwunden. Unklar bleibt indes, ob die Betreiber von Snopes.com reagiert haben oder ValueClick, aus dessen Werbenetzwerk die Popups stammen.

Werbung ist oft die einzige Möglichkeit, wie Betreiber nicht kommerzieller Websites die Kosten für den Betrieb der Websites finanzieren können. Problematisch wird es, wenn eine solche Website aufdringliche Werbe-Popups öffnet, die Besuchern zweifelhafte Produkte aufnötigen sollen. Alex Eckelberry, Chef des Sicherheitsunternehmens Sunbelt Software, erhebt in seinem recht populären Blog schwere Vorwürfe gegen das Ehepaar Mikkelson, Betreiber der renommierten "Urban Legends Reference Pages". Sie sollen wissentlich Werbung für Software machen, die mit der Adware "Zango" verseucht ist.

Die US-Website Urban Legends Reference Pages ist seit vielen Jahren eine der renommiertesten Quellen für Informationen über Urban Legends und Hoaxes. Die Betreiber, Barbara und David Mikkelson, haben ein sehr umfangreiches Archiv zu diesem Themengebiet zusammen getragen. Die Kosten für das Web-Hosting der Site zahlen sie nach eigenen Angaben aus eigener Tasche. Sie würden private Spenden sowie über Werbung für Produkte finanziert, zu deren Herstellern sie keinen direkten Kontakt hätten und die auch keinen Einfluss auf die Inhalte der Website nehmen könnten.

Das von Alex Eckelberry scharf kritisierte Werbe-Popup für einen mit der berüchtigten Adware Zango ausgelieferten Spam-Blocker stammt erkennbar aus dem Werbenetzwerk von ValueClick (fastclick.net). In aller Regel haben Website-Betreiber keinen Einfluss darauf, welche Werbung auf ihren Seiten angezeigt wird. Es sollte jedoch möglich sein Werbung für bestimmte Produktkategorien auszuschließen.

Nach Eckelberrys Angaben sind die Zango-Popups bereits seit mindestens einem Jahr auf der Snopes-Website präsent. Er habe die Betreiber schon vor sechs Monaten deswegen angeschrieben, jedoch nie eine Antwort erhalten. Er vertritt die Ansicht, die Betreiber würden durch ihren guten Namen die Verbreitung eines Adware-verseuchten Produkts wissentlich fördern.

Das Zango-Popup selbst stellt noch keine Gefahr dar - erst wenn Sie es anklicken und die beworbene Software installieren, wird Ihr PC mit der Zango-Adware verseucht. Deutsche Besucher der Urban Legends Reference Pages bekommen das betreffende Werbe-Popup ("Do you want to block Junk Emails?") jedoch ohnehin nicht zu sehen. Selbst wenn alle Popup-Blocker abgeschaltet werden, erscheint allenfalls ein Popup mit deutschsprachiger Werbung.

0 Kommentare zu diesem Artikel
91622