Kein Ansturm

Seehofers Facebook-Party nur dürftig besucht

Mittwoch den 09.05.2012 um 10:20 Uhr

von Panagiotis Kolokythas

Host Seehofer hatte zur Facebook-Party geladen
Vergrößern Host Seehofer hatte zur Facebook-Party geladen
Zur vom bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer organisierten Facebook-Party in München kamen am Dienstag Abend weit weniger Gäste als ursprünglich erwartet worden war.
Mit großem Medien-Tammtamm hatte der CSU-Chef und bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer zu seiner ersten Facebook-Party am Dienstagabend in die Münchner Nobeldisco P1 geladen. Im Vorfeld hatte die Facebook-Party auch für Kritik gesorgt. Über 2.500 Facebook-Nutzer hatten sich für die Teilnahme an der Party angemeldet. Seehofer hatte zuvor noch angekündigt, sich auf die "Begegnung mit Freunden" zu freuen und sich viel Zeit für Gespräche nehmen zu wollen. Entsprechend hoch war auch das Aufkommen an Polizei und Medienvertreter.

Der erwartete Ansturm blieb allerdings aus. Nur zirka 600 Gäste wurden gegen 22 Uhr gezählt. Hinzu kamen rund 150 Medienvertreter und 60 Mitarbeiter eines Sicherheitsunternehmens, dass bei der Veranstaltung für Ordnung sorgen sollte. Laut Medienberichten ließen sich CSU-Minister wie Markus Söder (bayerischer Finanzminister) und Joachim Hermann (bayerischer Innenminister) auf der Party nicht blicken und entschuldigten sich mit der Begründung, sie hätten andere Verpflichtungen. Dafür kamen unter anderem Mitglieder der Piratenpartei auf die Party und übergaben dem bayerischen Ministerpräsidenten einen Mitgliedsausweis für die Piratenpartei, den Seehofer laut eigenen Angaben zwar behalten aber nicht unterschreiben wird.

Laut der Angaben der Facebook-Nutzer wurde dennoch bis in die frühen Morgenstunden gefeiert. Horst Seehofer schrieb morgens um kurz nach 2 Uhr via seinem Handy auf Facebook: "Danke an alle meine Facebook-Freunde, die heute ins P1 gekommen sind. Es war grandios. Ihr habt euch in die Geschichtsbücher geschrieben". Immerhin hat die Aktion dafür gesorgt, dass Horst Seehofer binnen kurzer Zeit seine Anzahl an Facebook-Freunde auf mehr als 11.000 verdoppeln konnte. Angela Merkel hat aber derzeit rund 155.000 Freunde auf Facebook .

Mittwoch den 09.05.2012 um 10:20 Uhr

von Panagiotis Kolokythas

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (5)
  • deoroller 16:22 | 09.05.2012

    Das wird durchschaut. Wenn man die Parteikasse schröpfen kann, kann man auch zu so einer Party gehen. Währen welche von der Parteiführung dabei, hätte man dann "Yeah!" grölen können.

    Antwort schreiben
  • Gany 15:08 | 09.05.2012

    "Seehofer"

    Irgendwie muß man jetzt auch noch der jungen Generation explizit die Augen zuschmieren. Einfach nur noch zum :kotz:

    Gruss

    Antwort schreiben
  • zwilling 13:57 | 09.05.2012

    Tammtamm? Tamtam!

    Antwort schreiben
  • Scasi 13:22 | 09.05.2012

    Vonseiten der CSU heißt es, die Sause wurde aus dem regulären Eventbudget der Partei bezahlt. Eine genaue Summe wird nicht verraten.


    was 'ne Wurst:
    Vom Internet schwärmt er auch, "das ist ein Segen für die junge Generation". Früher habe er Lexika gekauft, heute lese er die Welt im Web. Ideen für Postings auf Facebook habe er, "wenn ich im Auto durch Deutschland fahre". Zwar lasse er die technische Komponente, das Eintippen und Absenden, einen Mitarbeiter erledigen. Aber wahrscheinlich wirkt dieses Geständnis glaubwürdiger, als würde er sich krampfhaft als Netzprofi gerieren.


    Quelle: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/horst-seehofer-feiert-facebook-party-in-muenchen-in-der-discothek-p1-a-832142.html

    Antwort schreiben
  • ohmotzky 10:55 | 09.05.2012

    Seehofer wer.....

    ..... bezahlt den Spaß?
    Polizei, Sicherheitsleute und natürlich die Kosten vom P1?

    Antwort schreiben
1453181