1252940

Kaufberatung Media-Center

05.03.2007 | 13:25 Uhr |

Seit Jahrzehnten sprechen die Auguren von Konvergenz zwischen PC und Unterhaltungselektronik. Richtiger ist: PC-Technologie hat das Wohnzimmer schon lange übernommen. Wir geben einen Überblick über Media-Center und Alternativen.

Media-Center sind Geräte, die viele Medien und Formate wiedergeben und auch aufzeichnen können. Zudem sollen sie sinnvolle Verbindungen zwischen Medien herstellen und zum Beispiel das aktuelle Programm für die Aufnahmeprogrammierung aus dem Internet beziehen können. Es müssen keine PCs sein – aber mit denen geht’s am besten.

Früher brauchte man für jedes neue Medium ein neues Abspielgerät. Bei analogen Technologien ist das unvermeidbar, und die Unterhaltungselektronik-Branche hat jahrzehntelang bestens davon gelebt. Die Digitalisierung hat diese Vielfalt auf ein Format reduziert: Daten. Sowohl optische Medien mit 12 Zentimeter Durchmesser als auch Netzwerke oder USB-Sticks transportieren nur Dateien. Das ist seit Anbeginn der digitalen Revolution eine Domäne von PCs, deswegen müssen die Rechner ins Wohnzimmer. Es folgt ein Plädoyer für PC-basierte Media-Center, weil die möglichen Alternativen dazu einfach nicht gut genug sind. „Mit der Digitalisierung verhält es sich wie mit dem Wasser: Sie sucht sich ihren Weg.“ (Tim Renner, ehemals Motor Music, jetzt Motor FM, zur Digitalisierung des Radios auf Spiegel Online)

Der Reflex des PC-geplagten Anwenders – zu laut, zu hässlich, abstürzend – ist leicht zu parieren: Viele Geräte profitieren schon lange von PC-Architektur. In den angekündigten HD-DVD-Playern von Toshiba stecken Hochleistungs-PCs, DVB-S-Recorder setzen auf Linux sowie Open Source, und Microsofts Spielekonsolen sind ebenfalls PCs. Ein weiteres Argument liefert die Technikhistorie: Die Audio-CD und der Mehrkanalton waren die letzten Technologien, die Unterhaltungselektroniker aus eigener Kraft eingeführt haben. Seitdem ist jede relevante Technik von IT-Elektronik inspiriert und eingeführt worden: Die DVD, WLAN, alle digitalen Schnittstellen, LCD-Fernseher, digitales HDTV und vor allem die hoch komprimierenden Codecs bis hin zum aktuellen H.264…

0 Kommentare zu diesem Artikel
1252940