1241965

Kaufberatung: Digicam-Handys

10.12.2003 | 15:33 Uhr |

Handys mit integrierter Digitalkamera sind angesagt. In fast allen Lebenslagen motzt das Foto die schlichte Textbotschaft zu einem lebendigen und persönlichen Gruß auf.

Neulich im Biergarten: Die Schöne am Tisch simst ihrer Freundin den Lagebericht - zwei stramme Burschen wetteifern um ihre Gunst, wenn sie nicht gerade Maßkrüge stemmen. Das Beweisfoto schickt die Angehimmelte gleich mit. Denn SMS war gestern, heute gehen immer mehr Handy-Botschaften garniert mit Fotos und Melodien als MMS-Nachrichten (Multimedia Messaging Services) auf den Weg. Mehr als ein Handy mit Ansteckkamera oder - noch komfortabler - ein Handy mit integrierter Kamera braucht es dafür nicht.

Deutlich abgespeckt

Trendsetter war im letzten Sommer das Nokia 7650 als erstes Komfort-Handy mit fest eingebauter Digitalkamera. Sein aufwendiger Schiebemechanismus macht es bis zu 26 mm dick und 56 mm breit sowie 155 Gramm schwer - nicht gerade ein Mini-Handy. Nur wenige Monate später brachten das EB-GD87 von Panasonic und das sehr ähnlich aussehende GX10 von Sharp dank der in den Klappdeckel integrierten Digitalkamera nur noch gut 100 Gramm auf die Waage. Und im Mai hat Vodafone das GX10i eingeführt, das ein verbessertes Display sowie ein deutlich heller beleuchtetes Tastenfeld enthält und dank Triband-Technik nahezu weltweit nutzbar ist. Ebenfalls über einen Klappdeckel verfügt das 103 Gramm leichte SGH-V200 von Samsung. Seine Minikamera ist trickreich ins Klappscharnier integriert und lässt sich über ein kleines Stellrädchen an der linken Seite um 180 Grad verdrehen - so sind auch Selbstportraits bequem möglich.

Die Kamera-Winzlinge erlauben schon aufgrund ihrer Bauart keine Höchstleistungen. Bislang bieten alle nur Miniobjektive mit Festbrennweite und haben beispielsweise an einem strahlenden Sommertag mit extremem Gegenlicht Probleme. Im Vergleich zu einer normalen Digitalkamera selbst aus dem preiswerten Einsteigersegment mit 1,3 Megapixel ist die Handy-Bildqualität alles andere als berauschend: Die Auflösung der Einsteiger-Foto-Handys entspricht mit 352 x 288 Pixel gerade einmal 0,1 Megapixel. Auch Top-Kamera-Handys kommen derzeit nicht über 640 x 480 Pixel, sprich 0,3 Megapixel - das reicht gerade als Schnappschuss für die Homepage oder als Mailanhang.

Pixelschwund: Handy-Kameras nehmen derzeit bis zu 640 x 480 Pixel auf (links), teilweise jedoch nur 352 x 288 Pixel. Für MMS schrumpfen sie die Bilder oft auf 160 x 120 Pixel (rechts)
Vergrößern Pixelschwund: Handy-Kameras nehmen derzeit bis zu 640 x 480 Pixel auf (links), teilweise jedoch nur 352 x 288 Pixel. Für MMS schrumpfen sie die Bilder oft auf 160 x 120 Pixel (rechts)
© 2014
0 Kommentare zu diesem Artikel
1241965