26200

Google sperrt versehentlich Google-Mail-Nutzer

10.12.2007 | 15:55 Uhr |

Bei der Bekämpfung von Spammern hat Google aus Versehen auch einige Google-Mail-Nutzer von der Nutzung des Mail-Dienstes ausgesperrt.

Im Kampf gegen Spammer ist Google ein Malheur passiert: Kürzlich wurden aus Versehen einige Anwender, die Google Mail verwenden, ausgesperrt. Erste Hinweise auf das Versehen tauchten Mitte vergangener Woche im Forum von Google Mail auf, als Anwender darüber berichteten, dass sie sich nicht mehr einloggen könnten und stattdessen der Hinweis erscheine, dass ihr Konto gesperrt sei.

Wie unsere US-Schwesterpublikation PC-WORLD berichtet, wurde ein Google-Mitarbeiter beim Durchforsten der Foren auf die Probleme aufmerksam und bestätigte diese vergangenen Donnerstagabend (Ortszeit). Er versicherte, dass Techniker von Google sich dem Problem annehmen würden. Einige Stunden später meldete er sich erneut zu Wort.

„Unsere Bemühungen, den Bruch der Nutzungsbestimmungen zu verhindern, hat bei einer gewissen Anzahl von Anwendern dazu geführt, dass diese nicht korrekt identifiziert wurden“, schrieb der Mitarbeiter von Google. Kurze Zeit später gab der Mitarbeiter zu, dass damit der Kampf gegen Spammer gemeint gewesen sei, der dazu geführt hätte, dass einige Anwender versehentlich als Spammer identifiziert wurden und diese dann von der Nutzung von Google Mail ausgeschlossen worden seien. Die betreffenden Anwender sei aber wieder der Zugang zu Google Mail gewährt worden und es seien keinerlei Daten verloren gegangen.

Das gilt aber nur für Daten, die bis zur Sperrung des Google-Mail-Kontos vorhanden waren, wie eine Google-Sprecherin später einräumte. Alle während der Sperrung eingehenden Mails wurden dagegen vom Dienst abgewiesen und wieder an den Absender zurückgesendet. „Unser Ziel ist es immer gewesen, Google Mail von Anwendern zu schützen, die den Dienst missbrauchen und den Posteingang frei zu halten von Spams. Wir haben einige große Netzwerke von Spammern als Ziel gehabt und wollten diese aus dem Google-Mail-System beseitigen. Dabei wurden versehentlich auch die Konten einiger anderer Anwender gesperrt“, so die Google-Sprecherin.

0 Kommentare zu diesem Artikel
26200