12.08.2002, 17:19

Liane Dubowy, Computerwoche

Kalifornien: Open-Source-Einführung per Gesetz?

Geht es nach dem Willen von Open-Source- Befürwortern, wird der US-Bundesstaat Kalifornien künftig nur noch Software beschaffen, deren Qellcode offenliegt. Das zumindest planen mehrere Juristen mit einem "Digital Software Security Act".
Geht es nach dem Willen von Open-Source- Befürwortern, wird der US-Bundesstaat Kalifornien künftig nur noch Software beschaffen, deren Qellcode offenliegt. Das zumindest planen mehrere Juristen mit dem "Digital Software Security Act", wie unsere SchwesterpublikationComputerwocheberichtet. Der Gesetzentwurf sieht vor, dass kalifornische Behörden Software nur noch von solchen Unternehmen kaufen, die ihren Kunden keinerlei Restriktionen hinsichtlich der Verwendung oder des Zugangs zum Sourcecode auferlegen.
Während der Messe LinuxWorld vom 12. bis 15. August in San Francisco will sich die Open-Source-Gemeinde öffentlich für das Gesetz stark machen. Es gehe nicht darum, Entwickler proprietärer Software zu bestrafen, erklären die Unterstützer.
Man wolle stattdessen deutlich machen, dass "geschlossene" Software die Kosten erhöhe und Sicherheitsrisiken berge, beides Probleme, die der Staat in Angriff nehmen müsse.
Diskutieren Sie mit anderen Lesern über dieses Thema:
Windows 8: Alle Informationen
Windows 8
Alle Details

Alle Informationen und Updates zum neuen Betriebssystem Windows 8 von Microsoft. mehr

- Anzeige -
PC-WELT Specials
Angebote für PC-WELT-Leser
PC-WELT Onlinevideothek

PC-WELT Online-Videothek
Keine Abogebühren oder unnötige Vertragsbindungen. Filme und Games bequem von zu Hause aus leihen.

Tarifrechner
Der PC-WELT Preisvergleich für DSL, Strom und Gas. Hier können Sie Tarife vergleichen und bequem viel Geld sparen.

PC-WELT Sparberater
Das Addon unterstützt Sie beim Geld sparen, indem es die besten Angebote automatisch während des Surfens sucht.

- Anzeige -
Marktplatz

Amazon Preishits
jetzt die Schnäpchen bei den Elektronikartikel ansehen! > mehr

22038
Content Management by InterRed