Kalifornien: Open-Source-Einführung per Gesetz?

Montag den 12.08.2002 um 17:19 Uhr

von Liane Dubowy, Computerwoche

Geht es nach dem Willen von Open-Source- Befürwortern, wird der US-Bundesstaat Kalifornien künftig nur noch Software beschaffen, deren Qellcode offenliegt. Das zumindest planen mehrere Juristen mit einem "Digital Software Security Act".
Geht es nach dem Willen von Open-Source- Befürwortern, wird der US-Bundesstaat Kalifornien künftig nur noch Software beschaffen, deren Qellcode offenliegt. Das zumindest planen mehrere Juristen mit dem "Digital Software Security Act", wie unsere Schwesterpublikation Computerwoche berichtet. Der Gesetzentwurf sieht vor, dass kalifornische Behörden Software nur noch von solchen Unternehmen kaufen, die ihren Kunden keinerlei Restriktionen hinsichtlich der Verwendung oder des Zugangs zum Sourcecode auferlegen.

Während der Messe LinuxWorld vom 12. bis 15. August in San Francisco will sich die Open-Source-Gemeinde öffentlich für das Gesetz stark machen. Es gehe nicht darum, Entwickler proprietärer Software zu bestrafen, erklären die Unterstützer.

Man wolle stattdessen deutlich machen, dass "geschlossene" Software die Kosten erhöhe und Sicherheitsrisiken berge, beides Probleme, die der Staat in Angriff nehmen müsse.

Linux-Kernel 2.4.19 zum Download (PC-WELT Online, 05.08.2002)

Kostenloser Webeditor in neuer Version: Quanta Plus 3.0-PR1

ICQ-Client für Linux: Licq 1.2.0 (PC-WELT Online, 30.07.2002)

Urlaub mit Tux: alljährliche Linux-Bierwanderung naht (PC-WELT Online, 29.07.2002)

Montag den 12.08.2002 um 17:19 Uhr

von Liane Dubowy, Computerwoche

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
22038