Auto & Technik auf PC-WELT

Audio- oder Multimedia-Systeme, Navis, eCall und mehr: Die Elektronik in modernen Autos wird immer ausgefeilter. Wir testen die Multimedia- und Multifunktionssysteme von Audi, BMW, Mercedes, Toyota und vielen Herstellern mehr.

1987006

Kämpft Uber mit schmutzigen Tricks gegen Konkurrenten?

28.08.2014 | 10:33 Uhr |

Der Fahrer-Vermittlungsdienst Uber steht in den USA massiv in der Kritik. Der Vorwurf: Uber würde mit schmutzigen Tricks Autofahrer vom Konkurrenten Lyft weglocken und für sich gewinnen wollen. Zudem würde man Lyft-Fahrer buchen und dann die Buchung wieder stornieren.

Mit der Uber-App kann man sich einen privaten Fahrer suchen, der einen als Taxi-Ersatz zum gewünschten Zielort chauffiert. Das bringt nicht nur professionelle Taxi-Fahrer auf die Palme, sondern gefährdet unter Umständen auch den Versicherungsschutz. Jetzt sieht sich der Fahrer-Vermittlungsdienst Uber aber mit neuen Vorwürfen konfrontiert.

Verschiedene US-Medien wie The Verge berichten, dass Uber gezielt versuche Fahrer für sich zu gewinnen, die bisher für die Konkurrenz fahren. Nämlich für den Fahrervermittlungsdienst Lyft.

Demnach würde Uber so genannte "Marken-Botschafter" mit Smartphones und Kreditkarten ausrüsten, die gezielt in Autos einsteigen, die für den Uber-Konkurrenten Lyft fahren. Im Auto versuchen die Uber-Markenbotschafter dann den Fahrer abzuwerben und davon zu überzeugen, dass er künftig nur noch für Uber fährt. Allerdings würden diese Abwerbe-Maßnahmen verdeckt erfolgen, so dass die Uber-Marken-Botschafter nicht auffliegen.

Wer einen Lyft-Fahrer erfolgreich ins Uber-Lager rüberzieht, soll angeblich 750 US-Dollar Prämie bekommen.

Luft-Buchungen sollen Geschäft der Konkurrenz zerstören

Lyft hatte zudem vor einigen Tagen darüber geklagt, dass Uber-Mitarbeiter gezielt Tausende von Luft-Buchungen vorgenommen hätten: Sie hätten also Lyft-Fahrer bestellt und dann aber die Buchung wieder storniert. Damit wolle Uber gezielt das Geschäft von Lyft kaputt machen.

Uber konterte diese Vorwurf mit exakt der gleichen Aussage: Lyft-Mitarbeiter würden Luftbuchungen bei Uber-Fahrern vornehmen. Zugleich dementierte Uber, dass es solche Pseudo-Buchungen bei Lyft-Fahrern vornehmen würde. In einem Blog-Beitrag erklärt Uber nur sein offizielles Marketing-Programm und dementiert darin ausdrücklich den Vorwurf der vorgeblichen Luft-Buchungen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1987006