Kabelgebundenes LAN

Montag den 04.06.2007 um 12:18 Uhr

von Daniel Behrens

Die Vorteile dieser Technik: Kabelgebundene Netzwerke sind schnell und kostengünstig. Mit der Zahl der vernetzten PCs sinkt außerdem die Performance nicht merklich, wohingegen sich in einem WLAN alle Rechner die kabellose Kapazität teilen müssen (in Innenstädten teilweise sogar mit den WLANs der Nachbarn). Der Nachteil kabelgebundener Area-Networks: Der Installationsaufwand ist relativ hoch.

Wenn Sie regelmäßig große Datenmengen kopieren oder hochauflösendes Filmmaterial streamen, führt jedoch kein Weg am Kabelnetzwerk vorbei. Selbst das ältere Fast Ethernet (100 MBit/s) bietet dazu eine ausreichende Bandbreite. Allerdings zieht die WLAN-Technik mit dem neuen Übertragungsstandard IEEE 02.11n mittlerweile nach, es erreicht bis zu 600 MBit.

Inzwischen gilt beim Kabelbetrieb bereits Gigabit Ethernet (1000 MBit/s) als Standard. Anders als beim WLAN erreichen LAN-Komponenten die maximalen Transferraten meist auch im Praxisbetrieb. Spieler schätzen ein Kabel-Netzwerk auch aufgrund der schnellen Antwortzeiten (Pings), die ein flüssiges Spielerlebnis für alle Netzwerkteilnehmer garantieren.

Montag den 04.06.2007 um 12:18 Uhr

von Daniel Behrens

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
23820