254353

KDE-League gegründet

16.11.2000 | 12:18 Uhr |

Eine Reihe namhafter Industrieunternehmen hat gemeinsam mit den KDE-Entwicklern die "KDE-League" gegründet. Ziel ist die Durchsetzung von KDE als Standarddesktop für alle wichtigen Linux-Distributionen, Unix-Workstations und PDAs.

Eine Reihe namhafter Industrieunternehmen hat gemeinsam mit den KDE-Entwicklern die "KDE-League" gegründet. Deren Ziel ist die Durchsetzung von KDE als Standarddesktop für alle wichtigen Linux-Distributionen und Unix-Workstations. Softwareentwickler sollen motiviert werden, in Zukunft verstärkt Anwendungen für KDE zu produzieren.

Allerdings verzichtet die "KDE-League" darauf, direkten Einfluss auf die Entwicklung von KDE zu nehmen, und will sich stattdessen auf finanzielle und moralische Hilfe beschränken.

Zu den Mitgliedern der "KDE-League" zählen die Distributoren SuSE, Caldera, Mandrake und TurboLinux, ferner Trolltech, IBM, Hewlett-Packard, Compaq, Borland, Fujitsu-Siemens und natürlich kde.com. Red Hat favorisiert nach wie vor Gnome, ebenso wie Sun Microsystems.

Es bleibt abzuwarten, inwieweit sich dadurch der Wettbewerb zwischen Gnome und KDE verschärft. IBM, Compaq und Hewlett-Packard sind nämlich sowohl in der neuen "KDE-League" als auch in der "Gnome-Foundation" Mitglied.

Die "Gnome-Foundation" ist bereits im letzten August gegründet worden, um den erst später ins Leben gerufene und deshalb bis dahin deutlich ins Hintertreffen geratenen Desktop zu fördern. Die meisten Distributoren - vor allem in Europa - favorisieren bis heute ohnehin schon KDE. Offensichtlich soll durch den Zusammenschluss zur "KDE-League" der Wettbewerb zwischen den beiden beliebtesten Desktops zu Gunsten von KDE entschieden werden. (PC-WELT, 16.11.2000, hc)

KDE 2.0: Kaufen oder Gratis herunterladen? (PC-WELT Online, 09.11.2000)

Gratis-Download: KDE 2.0 (PC-WELT Online, 25.10.2000)

Desktop-Verknüpfungen mit KDE (PC-WELT Online, 19.10.2000)

0 Kommentare zu diesem Artikel
254353