31500

Junghacker verhaftet

16.01.2001 | 11:26 Uhr |

Ein jugendlicher Hacker, der in der Silvesternacht zahlreiche Computersysteme lahm legen wollte, ist vom FBI festgenommen worden. Gemeinsam mit anderen Jugendlichen soll der 16-jährige Amerikaner geplant haben, zu Weihnachten 2000 sowie zum Jahreswechsel massive Denial-of-Service-Attacken und breit angelegte Virusangriffe zu starten.

Die amerikanische Bundesbehörde FBI hat einen jugendlichen Hacker festgenommen, der in der Silvesternacht zahlreiche Computersysteme lahm legen wollte. Gemeinsam mit anderen Jugendlichen soll der 16-jährige Amerikaner aus Seattle geplant haben, zu Weihnachten 2000 sowie zum Jahreswechsel massive Denial-of-Service-Attacken und breit angelegte Virusangriffe zu starten.

Die Junghacker sind Informationen des Web-Nachrichtendienstes Newsbytes zufolge in die Server mehrerer ISPs (siehe Glossar) eingedrungen, hatten ihr kriminelles Vorhaben aber nicht wie geplant umgesetzt. Der Verhaftete steht zudem unter dem Verdacht, ein Hackertool namens "Godswrath" entwickelt zu haben, das bereits bei verschiedenen Hackerangriffen zum Einsatz gekommen ist. Die Behörden hatten Hinweise von einem der mutmaßlichen Opfer, dem Betreiber des Chat-Rooms DALNet.com, erhalten.

Insgesamt wird gegen sieben Jugendliche ermittelt. Vier aus Israel stammende Tatverdächtige sind bereits vorläufig festgenommen. Nach Angaben des FBI sollen auch in den USA weitere Festnahmen folgen. (PC-WELT, 16.01.2001, jas)

1500 deutsche Server erlauben DDos-Attacken (PC-WELT Online, 21.12.2000)

DDoS-Hacker gegen Kaution frei (PC-WELT Online, 21.12.2000)

DDos-Attacken in den Startlöchern (PC-WELT Online, 06.09.2000)

Schutz vor DDoS-Attacken (PC-WELT Online, 23.05.2000)

0 Kommentare zu diesem Artikel
31500