1845687

Jedes neunte Mobilgerät von Verlust betroffen

23.10.2013 | 16:24 Uhr |

Innerhalb eines Jahres sind in Deutschland elf Prozent der Mobilgeräte verloren gegangen, gestohlen worden oder haben einen irreparablen Defekt erlitten. Darauf gespeicherte Daten können verloren sein oder in fremde Hände geraten.

Geht ein Smartphone oder Tablet-PC verloren, sind oft auch die darauf gespeicherten Daten wie Fotos oder Kontakte weg, sofern der Benutzer keine Backups angelegt hat. Diebe könnten die Daten für krimnelle Zwecke missbrauchen. Diese Gefahren sind nicht zu unterschätzen. Laut einer Umfrage, die das Sicherheitsunternehmen Kaspersky Lab beauftragt hat, hatten zwischen Juni 2012 und 2013 elf Prozent der Befragten den Verlust ihres Mobilgeräts zu beklagen.

Dabei stellte sich bei sieben Prozent der Geräte ein irreparabler Defekt ein, jeweils zwei Prozent gingen verloren oder wurden gestohlen. Der rein materielle Verlust des Geräts ist dabei die eine Sache – schlimmer kann der Schaden sein, geraten die darauf gespeicherten Daten in die falschen Hände. In den meisten Fällen gehen private Fotos und Videos verloren, doch oft sind auch Bankdaten oder geschäftliche Mails auf Mobilgeräten gespeichert.

Auf 66 Prozent der Smartphones und 64 Prozent der Tablets sind persönliche Fotos und Videos gespeichert. Private Mails finden sich auf 59 Prozent der Smartphones und 63 Prozent der Tablet-PCs. Geschäftliche Mails lagern Benutzer immerhin auf 31 Prozent der Smartphones und auf 22 Prozent der Tablets. Hinzu kommen geschäftliche Dokumente, die auf 19 Prozent der Smartphones und einem Viertel der Tablets zu finden sind.

Auf jedem neunten Smartphone und jeden vierzehnten Tablet-PC haben die Benutzer in Deutschland auch Zugangsdaten für das Online-Banking oder für Online-Bezahlsysteme gespeichert. Fallen diese Daten in die falschen Hände, können die finanziellen Schäden schnell den Wert des Geräts weit übersteigen. Durchaus problematisch können auch gespeicherte Passwörter für soziale Netzwerke und Mail-Accounts sein, wenn sie Dritten in die Hände fallen. Immerhin speichern Deutsche diese Daten zu 19 Prozent auf ihren Smartphones und zu elf Prozent auf ihren Tablets.

Damit Daten wie Fotos, Videos und Kontakte beim Verlust des Mobilgeräts nicht unwiederbringlich verloren gehen, empfiehlt sich eine regelmäßige Sicherung. Vor Missbrauch wichtiger Daten schützen Sie sich mit Funktionen wie Fernsperrung und -löschung, die in vielen Security-Apps enthalten sind. Diese bieten auch Backup-Möglichkeiten und schützen vor dem heimlichen Diebstahl der Daten durch Malware. Digitale Schädlinge sind zumindest für Android-basierte Mobilgeräte längst keine rein theoretische Gefahr mehr.


0 Kommentare zu diesem Artikel
1845687