1884451

Jeder Nutzer von Google+ darf Ihnen eine Gmail schreiben

10.01.2014 | 13:15 Uhr |

Wer Gmail nutzt, findet nun ein neues Feature in den Einstellungen des Mail-Dienstes. Dieses gestattet jedem Nutzer von Google+ Ihnen eine E-Mail zu schicken - selbst wenn er oder sie Ihre Adresse gar nicht kennt. Wir zeigen, wie Sie das verhindern.

Seit kurzem befindet sich ein neues Drop-Down-Menü in den Gmail-Einstellungen: "E-Mail über Google+". Sie finden den Punkt im ersten Reiter "Allgemein" der Einstellungen (das Zahnrad oben rechts). Standardmäßig ist dort auf die Frage "Wer darf mir über mein Google+ Profil E-Mails senden?" die Option "Jeder auf Google+" eingestellt. Das bedeutet, dass Ihnen jeder Google+-Nutzer eine E-Mail schicken kann, auch wenn er Ihre Mail-Adresse überhaupt nicht kennt. Wenn Ihnen das nicht gefällt, sollten Sie die Option entsprechend anpassen. Zur Verfügung stehen die Optionen "Erweiterte Kreise" und "Kreise" oder "Niemand".

Google versichert, dass Ihnen zwar Google+-User eine Mail schreiben könnte - aber Ihre Mail-Adresse erst erfahren würden, wenn Sie antworten. Befindet sich der Schreiber der Mail in einem Ihrer Kreise auf Google+, sortiert Gmail die Mail in Ihren Allgemein-Ordner. Ist er nicht in einem Ihrer Kreise, dann wandert die Mail in den Ordner "Soziale Netzwerke". Sollten Sie die Posteingang-Kategorien nicht verwenden, erfolgt natürlich auch keine Sortierung.

Wenn Sie eine E-Mail von einer Person außerhalb Ihrer Google+-Kreise erhalten und die Mail ignorieren, darf Ihnen diese Person keine neuen Mails mehr schicken, versichert Google. Sie darf aber noch auf die erste Mail antworten. Wenn Sie das nicht wollen, müssen Sie auf "Spam oder Missbrauch melden" klicken. Wenn Sie den Absender in einem Ihrer Kreise bei Google+ aufnehmen, erhalten Sie weitere Mails von ihm.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1884451