192135

Java-Urteil: Microsoft hat gute Chancen vor US-Berufungsgericht

04.04.2003 | 09:55 Uhr |

In der juristischen Auseinandersetzung über die Integration von Java in Windows scheint sich nun das Blatt zugunsten von Microsoft zu wenden. In der ersten Instanz hatte ein US-Bezirksgericht die Redmonder dazu verdonnert, innerhalb von 120 Tagen Suns Java in Windows zu integrieren. Derzeit wird der Fall vor einem US-Berufungsgericht erneut verhandelt; einer der drei Richter des Gremiums hat sich bereits auf die Seite von Microsoft geschlagen.

In der juristischen Auseinandersetzung über die Integration von Java in Windows scheint sich nun das Blatt zugunsten von Microsoft zu wenden. In der ersten Instanz hatte ein US-Bezirksgericht die Redmonder dazu verdonnert, innerhalb von 120 Tagen Suns Java in Windows zu integrieren. Derzeit wird der Fall vor einem US-Berufungsgericht erneut verhandelt; einer der drei Richter des Gremiums hat sich bereits auf die Seite von Microsoft geschlagen.

So erklärte Richter Paul Neimayer laut einem Bericht des Wall Street Journals, dass die einstweilige Verfügung gegen Microsoft aus der ersten Instanz, nicht gerechtfertigt sei. Sun habe nicht beweisen können, dass dem Unternehmen auf dem Markt durch das Verhalten von Microsoft ein Schaden drohe.

US-Bezirksrichter Frederick Motz war Ende 2002 der Argumentation von Sun gefolgt und hatte Microsoft dazu verdonnert, künftig Java in Windows anzubieten. Mitte Januar folgte dann nach erneuten Unstimmigkeiten zwischen Microsoft und Sun die richterliche Anweisung von Motz, die Microsoft eine Frist von 120 Tagen setzte, um Java in Windows zu integrieren. "Ich kann hier nicht in einer Verhandlung nach der anderen sitzen", sagte Bezirksrichter Motz damals und weiter: "Ich will das in 120 Tagen erledigt sehen."

Microsoft hatte schon damals angekündigt, sich gegen dieses Urteil zur Wehr setzen zu können. Vor dem Berufungsgericht steigen die Chancen nun, dass das Urteil des Bezirksgerichts tatsächlich "gekippt" wird.

Microsoft kündigt zwei Java-Updates für Windows XP an (PC-WELT Online, 03.02.2003)

Microsoft wehrt sich gegen 120-Tage-Frist für Java-Integration (PC-WELT Online, 23.01.2003)

Richter setzt Microsoft 120-Tage-Frist für Java-Integration in Windows XP (PC-WELT Online, 16.01.2003)

Microsoft muss Java in Windows anbieten (PC-WELT Online, 27.12.2002)

0 Kommentare zu diesem Artikel
192135