120176

Sun ersetzt Google-Toolbar durch MSN-Toolbar

11.11.2008 | 12:06 Uhr |

Wer künftig die Java-Runtime (JRE) auf seinem PC installiert, bekommt in den USA die Option angezeigt, auch gleich die MSN-Toolbar mit der Live Search mitzuinstallieren. Die MSN-Toolbar ersetzt nämlich für die USA die bisherige Google-Toolbar. Im Gegenzug entfernte Google Suns Star Office aus seinem Google Pack.

Die Java Runtime JRE dürfte die am häufigsten installierte Laufzeitumgebung sein - neben dem mit Windows ja ohnehin zusammen ausgelieferten Microsoft .net Framework. Windows-Nutzer, die ab sofort die JRE herunterladen und auf ihrem PC installieren, bekommen in den USA die Option angeboten, die MSN-Toolbar für den Internet Explorer von Microsoft gleich mitzuinstallieren. Das vereinbarten Microsoft und Sun in einem Abkommen. Die Vereinbarung gilt derzeit aber nur für Anwender aus den USA, die sich Java für den Internet Explorer herunterladen. Wer bereits die JRE installiert hat, bekommt die MSN-Toolbar nicht automatisch als Update untergeschoben. Stattdessen wird dieser optionale Download beim nächsten JRE-Update angeboten.

Pikant daran: Die MSN-Toolbar mit der Live-Search ersetzt die Google-Toolbar, die Sun bisher zusammen mit seiner Java-Laufzeitumgebung auslieferte. Google revanchierte sich offensichtlich umgehend und entfernte das Staroffice von Sun aus seiner Sammlung von kostenlosen Programmen, dem Google Pack. Staroffice war erst im Sommer 2007 in das Google Pack aufgenommen worden .

Die neue Zusammenarbeit zwischen Microsoft und Sun verändert das Verhältnis beider Unternehmen zueinander erheblich. Denn Sun (das neben der plattformübergreifend erfolgreichen Programmiersprache Java auch Betriebssysteme wie Solaris produziert, das aufgekaufte Staroffice als Bürosuite anbietet und vor einiger Zeit das bekannte Datenbanksystem MySQL übernommen hat) und Microsoft bekämpften sich in der Vergangenheit heftig. Mehrfach zahlte Microsoft nach gerichtlichen Auseinandersetzungen in Zusammenhang mit dem Einsatz von Java Geld an Sun.

Sun vereinbarte 2005, die Google-Toolbar mit Java zu einem Bundle zu verbinden. Diese Vereinbarung wird nun durch das neue Abkommen mit dem einstigen Erzrivalen ersetzt – zumindest wie gesagt für die USA und für Benutzer des Internet Explorer. Außerhalb der USA werden andere Toolbars zusammen mit Java angeboten.

Microsoft will mit der Kooperation die Verbreitung seiner gegenüber der Google-Suche hoffnungslos abgeschlagenen Live Search steigern. Und gleichzeitig verpasst Microsoft damit seinem derzeitigen Haupt-Rivalen Google einen Tritt gegen das virtuelle Schienbein.

0 Kommentare zu diesem Artikel
120176