1750022

Japanische Stadt twittert versehentlich über Raketenstart in Nordkorea

10.04.2013 | 17:00 Uhr |

Die japanische Stadt Yokohama berichtete per Micro-Blogging-Dienst Twitter heute fälschlicherweise über einen Raketenstart in Nordkorea und versetzte ihre Bürger damit in Angst und Schrecken.

Für die rund 40.000 Twitter-Follower der japanischen Stadt Yokohama dürfte es heute ein aufregender Morgen gewesen sein, denn ein Sprecher der Metropole berichtete heute über den Kurznachrichtendienst von einem Raketenstart in Nordkorea. Die Meldung stellte sich wenig später als falsch heraus.

Nur wenige Minuten nach der Veröffentlichung liefen in der Stadtverwaltung die Telefon-Leitungen heiß. Die Verantwortlichen des Twitter-Kanals @yokohama_saigai wurden von verärgerten Bürgern auf die Falschmeldung hingewiesen und löschten diese kurz darauf. In einem neuen Tweet entschuldigte man sich bei seinen Followern. Der Beitrag blickt inzwischen auf mehr als 3.000 Retweets zurück.

Google Maps zeigt Straflager und Atomtestgelände in Nordkorea

Nachdem der nordkoreanische Diktator Kim Jong-un den USA in der vergangenen Woche mit einem Nuklear-Angriff gedroht hatte, ist die Lage auf der ganzen Welt und ganz besonders in Südkorea und Japan extrem angespannt. Mehrere Nachrichtenagenturen haben bereits bestätigt, dass Nordkorea „jederzeit“ eine Mittelstrecken-Rakete starten könne. Den Mutmaßungen zufolge könnte die Rakete eine Reichweite von 3.500 Kilometern abdecken und damit das US-Gebiet von Guam erreichen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1750022