69620

Wie kam Malware 2008 auf den Rechner?

10.12.2008 | 16:21 Uhr |

Im Rückblick auf das ablaufende Jahr 2008 hat Trend Micro gesammelte Daten ausgewertet und die Mechanismen ausgemacht, über die am meisten Malware auf die Computer von Anwendern gelangt ist.

Malware wird auf verschiedenen Wege verbreitet, etwa per Mail, über Websites oder infizierte Datenträger. Der Antivirushersteller Trend Micro hat die häufigsten Einfallstore für die 100 am stärksten verbreiteten Schädlinge ermittelt, die in diesem Jahr eine wichtige Rolle gespielt haben. An erster Stelle liegen Web-Downloads mit mehr als 50 Prozent, sowohl in Europa als auch weltweit..

Macky Cruz hat im Trend Micro Malware Blog die Auswertung der vom Jahresanfang bis zum 25. November gesammelten Daten vorgestellt. Die Haupteinfallstore für Malware sind eindeutig Downloads aus dem Internet. Sie machen weltweit etwa 53 Prozent der Infektionen mit den 100 häufigsten Schädlingen aus. In der Region EMEA (Europa, Naher Osten, Afrika) sind es 57 Prozent, in Nordamerika sogar mehr als 66 Prozent.

Dahinter folgt das Einschleusen und Ablegen durch andere Malware mit weltweit 43 und in EMEA 51,72 Prozent. Die Verbreitung per Mail spielt in Europa mit 5 Prozent eine geringere Rolle als weltweit (12 Prozent). Dafür sind Wechselmedien wie USB-Sticks oder andere mobile Datenträger mit 22 Prozent in Europa ein weitaus wichtigerer Infektionsweg als im weltweiten Trend (10 Prozent). Die Zahlen ergeben mehr als 100 Prozent, da ein Schädling auf mehrere Wegen in den PC gelangen kann.

0 Kommentare zu diesem Artikel
69620