690854

Jahresrückblick: September 1999

Anfang September glaubt der Amerikaner Andrew Fernandes nach

Anfang September glaubt der Amerikaner Andrew Fernandes nach einer Analyse von Microsofts Verschlüsselungs-Interface (Crypto-API) in Windows NT 4, eine Hintertür für den US-Geheimdienst NSA (National Security Agency) gefunden zu haben. Microsoft dementiert mit Nachdruck den Vorwurf, in die Microsoft-Betriebssysteme sei ein Spionage-Zugang für den US-Geheimdienst National Security Agency (NSA) eingebaut worden.

Windows-Nachschlüssel: Industriespionage serienmäßig? (PC-WELT Online, 06.09.99)

Der NSA-Key: Subtile Rache von Bill Gates?

Der 9.9.99 verstreicht ohne größere Probleme mit Computersystemen. Zuvor war die Angst geäußert worden, die Ziffernfolge 9999 könne in Rechnern als Ende-Anweisung fehlinterpretiert werden.

Ein Rückschlag für die Datenübertragung über Stromleitungen: Nortel und United Utilities beenden ihr gemeinsames Engagement. Der Grund: Fehlende kommerzielle Aussichten.

Mitte September verteilt Microsoft in den USA an ausgewählte Betatester Vorabversionen von Windows 2000.

Ende September gibt Gateway bekannt, in künftigen Produktlinien keine AMD-Prozessoren mehr einzusetzen.

Zu dieser Zeit werden die Folgen des Erdbebens die Taiwan für die Computerindustrie klar: Die Speicher-Preise beginnen zu steigen.

AOL wirbt weiterhin mit dem Spruch "Internet zum Festpreis", obwohl das Landgericht Hamburg diese Werbeaussage durch eine einstweilige Verfügung verboten hat. Allerdings soll der Slogan in absehbarer Zeit geändert werden.

AOL: Einstweilige Verfügung ohne Bestand (PC-WELT Online, 23.09.99)

Gerüchte um eine Microsoft-Spielkonsole verdichten sich. Der Software-Konzern will damit im boomenden Markt für Spielkonsolen mitmischen. Neuigkeiten auch aus der Betriebssystem-Ecke: Microsoft schickt die erste Beta-Version des Nachfolgers von Windows 9x - "Millennium" - in den breit angelegten Test.

Microsoft-Spielekonsole: Erste Details im Januar? (PC-WELT Online, 28.10.99)

Western Digital ruft 400.000 Festplatten zurück. Aufgrund eines fehlerhaften Chips kann es vorkommen, dass die Laufwerke nach etwa 6 bis 12 Monaten nicht mehr anlaufen.

Western Digital: Rückruf-Aktion bei Festplatten (PC-WELT Online, 29.09.99)

0 Kommentare zu diesem Artikel
690854